CDU-Parteitag

Nach langem Beifall auch scharfe Kritik an Merkel

+
In der Aussprache beim CDU-Parteitag nach dem Auftritt von Kanzlerin Merkel haben mehrere Redner die Vorsitzende heftig kritisiert.

Essen - In der Aussprache beim CDU-Parteitag nach dem Auftritt von Kanzlerin Angela Merkel haben mehrere Redner die Vorsitzende heftig kritisiert.

Die baden-württembergische Delegierte Christine Arlt-Palmer beklagte am Dienstag in Essen, die CDU habe es ermöglicht, „dass sich am rechten Rand die AfD gebildet hat. Dieses Terrain werden wir nicht zurückgewinnen“.

In der Flüchtlingspolitik habe man „Herrn Seehofer gegen die Wand laufen lassen“. Dabei habe sich der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer - von der Obergrenze abgesehen - bei allen Themen durchgesetzt. Deswegen könne sie die Euphorie beim Parteitag, der Merkel über zehn Minuten lang applaudiert hatte, nicht teilen.

Alle aktuellen Infos zum CDU-Parteitag und der Merkel-Wahl finden Sie hier in unserem Live-Ticker.

Der ehemalige hessische CDU-Fraktionschef Christean Wagner, der immer wieder auf das konservative Profil der CDU pocht, sagte: „Ich halte viel davon, dass wir nüchtern die Realität betrachten und uns fragen, wo wir besser werden müssen.“ Ein weiterer Delegierter aus Baden- Württemberg griff Merkel frontal an. „Sie haben im Kielwasser des Zeitgeists die CDU nach links geführt“, sagte Eugen Abler. „Links gewinnen wir wenige Wähler, rechts verlieren wir viele.“ Es sei falsch, die rechtspopulistische Alternative für Deutschland zu ignorieren. Viele Konservative seien „heimatlos“ geworden. Merkels Flüchtlingspolitik sei grundfalsch gewesen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Geheime Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Geheime Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 

Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 

Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab

München (dpa) - Drei Monate vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU in einer Umfrage weiterhin weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab

Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"

Die große Koalition will die Asylverfahren für Schutzsuchende aus Georgien und den Maghreb-Staaten verkürzen. Auch die FDP ist dafür. Das Vorhaben könnte aber erneut am …
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.