Ex-SPD-Chef warnt

Scharping: Neuwahl wäre "lebensgefährliches Risiko für SPD"

+
Nach Scharpings Einschätzung ist Lage der SPD "so ernst wie noch nie in der Bundesrepublik". Foto: Federico Gambarini

Koblenz (dpa) - Der frühere SPD-Bundesvorsitzende Rudolf Scharping hat bei den Parteimitgliedern für eine neue Koalition mit der Union geworben. Eine Neuwahl wäre "ein lebensgefährliches Risiko für die SPD" und "schlecht für Deutschland".

Aus seiner Sicht ist die Lage der SPD "so ernst wie noch nie in der Bundesrepublik", warnte der ehemalige rheinland-pfälzische Ministerpräsident in der "Rhein-Zeitung".

GroKo-Gegnern in seiner Partei hielt Scharping vor: "Die SPD ist keine Selbsterfahrungsgruppe. Wir sollten immer mit dem Anspruch antreten, Zukunft für die Mehrheit der Gesellschaft zu gestalten." Auf die Frage, mit welchem Ausgang des SPD-Mitgliedervotums zur Neuauflage der großen Koalition er rechne, sagte Scharping: "Ich bin, was die Vernunft unserer Mitglieder und unserer Bürger angeht, grundsätzlich ein Optimist."

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hunderttausende Strafzettel sind ungültig - bekommen Parksünder jetzt ihr Geld zurück?

Das Oberlandesgericht in Frankfurt hat geurteilt, dass Strafzettel ab sofort nur von staatlichen Kontrolleuren ausgestellt werden dürfen. Das gilt für ganz Deutschland.
Hunderttausende Strafzettel sind ungültig - bekommen Parksünder jetzt ihr Geld zurück?

Markus Lanz wird emotional und blafft FDP-Politikerin wegen Organspende an - „Das tut mir ... “

In seiner gleichnamigen Sendung wurde Markus Lanz emotional und unterbrach die FDP-Politikerin Nicola Beer beim Thema Organspende. „Das tut mir... “
Markus Lanz wird emotional und blafft FDP-Politikerin wegen Organspende an - „Das tut mir ... “

Impeachment-Prozess: Donald Trump attackiert Vertreter der Anklage

Heute beginnen im Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump die Eröffnungsplädoyers der Anklagevertreter. Die werden vom US-Präsidenten übel beschimpft. 
Impeachment-Prozess: Donald Trump attackiert Vertreter der Anklage

Seehofer verbietet rechtsextreme Gruppe "Combat 18"

Durchsuchungen in sechs Bundesländern und ein Verbot: Das Innenministerium und die Polizei gehen gegen die Gruppe "Combat 18" vor. Sie gilt als gewaltbereiter und …
Seehofer verbietet rechtsextreme Gruppe "Combat 18"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.