Irrer Plan des Verkehrsministers

Scharfe Kritik an Scheuers geplanter Führerschein-Revolution: „Schnapsidee“

+
Andreas Scheuer will die Führerschein-Regeln ändern.

Verkehrsminister Andreas Scheuer will offenbar die Führerscheinregeln ändern. Unter anderem soll jeder Autofahrer ohne eine Extra-Prüfung auch Motorradfahren können.

Update vom 21. Juni: Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Klaus Buchholz (FDP) hat den Vorstoß von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zum Motorradfahren ohne zusätzliche Fahrprüfung kritisiert. "Das ist eine Schnapsidee", sagte er am Freitag im Norddeutschen Rundfunk (NDR). Ein Motorrad verhalte sich anders als ein Auto. Das Ziel laute doch, die Zahl der Verkehrstoten insgesamt zu reduzieren.

Erstmeldung vom 20. Juni: Scheuer plant Führerschein-Revolution: Motorradfahren bald ohne Extra-Prüfung?

Berlin - Dürfen bald alle Deutschen, die im Besitz eines Pkw-Führerscheins sind, auch Motorradfahren und das, ohne eine Prüfung abzulegen? Das sieht offenbar ein Plan von Verkehrsminister Andreas Scheuer vor.

Wie der Spiegel berichtet, will Scheuer die Fahrerlaubnis-Verordnung in Teilen ändern. Dabei ist auch vorgesehen, den Zugang zu leistungsstärkeren Zweirädern zu erleichtern, heißt es. Demnach soll künftig jeder Deutsche seinen Auto-Führerschein um den Schlüssel „195“ erweitern können und damit auch sogenannte „Leichtkrafträder“ fahren dürfen. Diese Motorräder haben maximal 15 PS, können aber mehr als 100 km/h an Geschwindigkeit erreichen. Dafür brauchte es bislang neben dem Pkw-Führerschein auch den A1-Motorradführerschein. 

Motorradfahren bald ohne Prüfung? So sieht Scheuers Plan aus

Eine umfangreiche Ausbildung oder eine Prüfung auf dem Motorrad ist laut dem Bericht nun nicht mehr vorgesehen. Für die Erweiterung des B-Klasse-Scheins sollen lediglich eine 90-minütige Theorie-Einheit und sechs praktische Fahrstunden ausreichen. Die Fahrstunden müssen gar nicht einmal im Straßenverkehr stattfinden, sondern könnten auch auf einem Parkplatz absolviert werden, heißt es weiter.

Allerdings sollen nur Personen über 25 Jahre, die seit mindestens fünf Jahren im Besitz eines Pkw-Führerscheins sind, die B-Klasse-Erweiterung beantragen können.

Unfallexperten sind von Scheuers Plan allerdings weniger begeistert. Laut dem Bericht erwarten sie einen deutlichen Anstieg der Unfallzahlen, falls der Plan umgesetzt wird. Ähnliches habe sich nach einer ähnlichen Gesetzesänderung in Österreich beobachten lassen.

Der Plan könnte nach dem PKW-Maut-Fiasko den nächsten Shitstorm für Andreas Scheuer bedeuten.

rjs

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mode-Kritik für Ilse Aigner: Tierschützer sauer - sie reagiert mit fragwürdigem Statement

Wegen ihres modischen Geschmacks zieht sich Ilse Aigner die Wut von Tierschützern zu. Das passiert der Unionspolitikerin nicht zum ersten Mal. Wie die 54-Jährige ihren …
Mode-Kritik für Ilse Aigner: Tierschützer sauer - sie reagiert mit fragwürdigem Statement

Erdogan besucht Trump im Weißen Haus - der macht ihm schon vorab eine klare Ansage

US-Präsident Donald Trump hat den türkischen Präsidenten Erdogan ins Weiße Haus nach Washington eingeladen. Es geht auch um den Konflikt in Nordsyrien.
Erdogan besucht Trump im Weißen Haus - der macht ihm schon vorab eine klare Ansage

Affäre um Clan-Chef Miri: Vertrauter verrät Details - das geschah nach der Abschiebung

Ibrahim Miri, Chef des Miri-Clans in Bremen, war schon in den Libanon abgeschoben. Jetzt ist er zurück in Deutschland und nutzt alle Tricks, um dort zu bleiben. 
Affäre um Clan-Chef Miri: Vertrauter verrät Details - das geschah nach der Abschiebung

Greta Thunberg segelt zur Weltklimakonferenz nach Madrid

Mit einem Youtube-Paar über den Atlantik: Die schwedische Klimaaktivistin hat Segler gefunden, die sie klimaschonend zurück nach Europa bringen sollen. Aber reicht die …
Greta Thunberg segelt zur Weltklimakonferenz nach Madrid

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.