"Minister der Autolobby"?

Dieses Verhalten von Verkehrsminister Scheuer macht Umweltschützer wütend

+
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer soll Klimaziele für seinen Bereich definieren, lehnt dies jedoch ab. 

Die deutsche Autoindustrie steckt in einer Phase des Umbruchs. Doch die Prioritäten-Verteilung von Verkehrsminister Andreas Scheuer sorgt besonders bei den Grünen für Unverständnis.

Berlin - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat im vergangenen Jahr offensichtlich wenig Gesprächsbedarf mit Umweltverbänden gehabt. Wie eine Antwort seines Ressorts auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion zeigt, traf sich der CSU-Politiker kein einziges Mal mit Vertretern von BUND, Nabu, Greenpeace, WWF oder Umwelthilfe - aber 15 Mal zu Gesprächen oder bei Veranstaltungen mit Vorständen deutscher Autokonzerne und Branchenverbände, darunter ein Mal auch mit Betriebsräten von Daimler und BMW. Aber: "Bundesminister Scheuer hat zahlreiche Schreiben von Umweltschutzorganisationen zur Kenntnis genommen", schrieb das Ministerium. Die Antwort liegt der Deutschen Presse-Agentur vor; zuerst hatte "Der Spiegel" berichtet.

Kindler: "Gesundheit der Menschen und Klimaschutz bleiben auf der Strecke"

"Andreas Scheuer ist der Minister der Autolobby", kommentiert der anfragende Grünen-Politiker Sven-Christian Kindler. "Das hat Folgen: Die Automobilindustrie kann lügen und betrügen, ohne dass es Konsequenzen hat. Die Gesundheit der Menschen und der Klimaschutz bleiben auf der Strecke."

Diesel-Ticker: Fahrverbote in Deutschland? Neue Regelung kommt - das sind ihre Auswirkungen

Scheuer steht unter Druck, weil er nach dem Willen des Koalitionspartners SPD Klimaziele für seinen Bereich definieren soll, dies aber ablehnt. Um das Thema Klimaschutz und Mobilität soll sich nun ein spezielles Gremium der Bundesregierung kümmern, ein sogenanntes Klimakabinett, dem auch Scheuer angehören soll.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bis zu 13 Jahre Haft für Kataloniens Separatistenführer

Vor zwei Jahren stimmten die Katalanen trotz eines Justizverbots über eine Abspaltung ihrer Region von Spanien ab. Nun ist klar: Der Großteil der separatistischen …
Bis zu 13 Jahre Haft für Kataloniens Separatistenführer

Innenministerium: Kein Generalverdacht gegen Gamerszene

Hat rechtsextremer Terror seinen Ursprung auch in der Online-Computerspiel-Szene? Das Innenministerium relativiert nach Kritik Aussagen von Minister Horst Seehofer.
Innenministerium: Kein Generalverdacht gegen Gamerszene

Türkei-Offensive in Syrien: EU fordert sofortigen Stopp - dennoch kein Waffen-Embargo

Der türkische Präsident Erdogan startet eine Offensive in Nordsyrien. Er lobte das Verhalten von Donald Trump und Wladimir Putin. Die EU zog nun erste Konsequenzen. Alle …
Türkei-Offensive in Syrien: EU fordert sofortigen Stopp - dennoch kein Waffen-Embargo

Nahles legt Bundestagsmandat nieder

Sie war Partei- und Fraktionschefin - und schmiss im Juni alle Posten in der SPD hin. Jetzt gibt Andrea Nahles auch ihre Arbeit als Abgeordnete auf.
Nahles legt Bundestagsmandat nieder

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.