Mit Maschinengewehren

Schießerei in iranischem Parlament und Chomeini Mausoleum

+
Parlament in Teheran. Laut Medienberichten haben bewaffnete Männer sowohl das Mausoleum des verstorbenen Glaubensführers Chomeini als auch das iranische Parlament attackiert. Foto: Abedin Taherkenareh/Illustration

Teheran (dpa) - Im iranischen Parlament sowie im Mausoleum des verstorbenen Revolutionsführers Ruhollah Chomeini ist es laut Medienberichten zu Schießereien gekommen. Drei bis vier bewaffnete Männer sollen am Mittwoch mit Maschinengewehren ins Parlament eingedrungen sein. Ob sie festgenommen wurden, war zunächst noch unklar.

Auch im Chomeini Mausoleum in Südteheran sollen drei Bewaffnete um sich geschossen haben. Dabei soll es einen Toten und fünf Verletzte gegeben haben. Laut Nachrichtenagentur ILNA sprengte sich einer der Angreifer in die Luft. Die beiden anderen wurden demnach verhaftet.

Nachrichtenagentur ILNS, Persisch

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fall Anis Amri: Verfassungsschutz wehrt sich gegen Versagens-Vorwürfe

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat Vorwürfe im Zusammenhang mit dem Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz zurückgewiesen.
Fall Anis Amri: Verfassungsschutz wehrt sich gegen Versagens-Vorwürfe

Über 400.000 Binnenflüchtlinge in Afghanistan seit Januar

Kabul (dpa) - In Afghanistan sind seit Jahresbeginn mehr als 400.000 Menschen vor Kampfhandlungen aus ihren Heimatorten geflohen. Das geht aus einem Bericht der …
Über 400.000 Binnenflüchtlinge in Afghanistan seit Januar

Schulz vs. Gabriel: Ein Konflikt zur Unzeit

Martin Schulz und Sigmar Gabriel könnten alles in die Waagschale werfen, um die SPD zu erneuern und von einer großen Koalition zu überzeugen. Doch sie schreiten alles …
Schulz vs. Gabriel: Ein Konflikt zur Unzeit

Merkel will stabile Regierung ohne wechselnde Mehrheiten

Allen, die sich noch Illusionen hingeben, macht die CDU-Chefin es nochmal deutlich: Die Union will mit der SPD nur über die Fortsetzung der großen Koalition verhandeln. …
Merkel will stabile Regierung ohne wechselnde Mehrheiten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.