Rundumschlag des Präsidenten

Schläge für Clinton, Häme für Jong Un: Trump startet zügellose Twitter-Tirade

+
Präsident Donald Trump kommuniziert am liebsten via Twitter.

Mit einer Salve morgendlicher Twitter-Botschaften hat US-Präsident Donald Trump am Sonntag zu einem Rundumschlag ausgeholt und ordentlich ausgeteilt.

Seine Beiträge in dem Kurzbotschaftendienst zielten unter anderem auf seine ehemalige Herausforderin bei der Präsidentschaftswahl, Hillary Clinton, sowie auf Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ab.

In einem auf seinem persönlichen Twitter-Konto weiterverbreiteten Tweet zeigte der 45. Präsident der Vereinigten Staaten, der sich am Wochenende in seinem Golfclub im Bundesstaat New Jersey aufhielt, eine Videomontage, in der er beim Golfspielen zum Schlag ausholt. Der Golfball trifft Hillary Clinton, die davon zu Boden geworfen wird. "Donald Trumps unglaublicher Golfschwung #CrookedHillary" (unehrliche Hillary) ist dazu zu lesen.

Kim Jong Un nennt er „den Raketenmann“

Im Nordkorea-Konflikt hatte Trump am Samstagabend mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In telefoniert. Laut Weißem Haus ging es dabei unter anderem um die Ausweitung des wirtschaftlichen und diplomatischen Drucks auf Pjöngjang. Trump selbst äußerte sich bei Twitter weniger diplomatisch: "Ich habe gestern Abend mit Präsident Moon aus Südkorea gesprochen. Habe ihn gefragt, wie es dem Raketen-Mann geht. Lange Tank-Schlangen bilden sich in Nordkorea. Schade!"

In anderen von Trump weiterverbreiteten Twitter-Botschaften ist zudem eine Wahl-Landkarte der USA zu sehen, in der alle Bundesstaaten rot sind - die Farbe der Republikaner. "Macht weiter so, Linke, und so wird es 2020 sein", heißt es dazu in Anspielung auf die nächsten Präsidentschaftswahlen. 

Ein weiteres von Trump verbreitetes Bild zeigt ihn selbst, wie er US-Produkte (Kohle, Autos, Computer und Oreo-Kekse) über den Ozean zieht.

So reagiert Trump auf Kritik an seinen Tweets

Seine jüngsten ungezügelten Tweets lösten online eine ganze Welle an Reaktionen aus, die Trump mit einem weiterverbreiteten Artikel kommentierte, in dem es heißt: "Was bringt Trump Twitter ein? Einem Analysten zufolge zwei Milliarden Dollar."

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor

Wird Theresa May den Brexit noch als britische Regierungschefin erleben? Heute steht ihr wieder eine entscheidende Abstimmung im Parlament bevor. Die EU-freundlichen …
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor

Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden

München (dpa) - Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München soll Rechtsanwältin Anja Sturm heute ihr Plädoyer für die Hauptangekagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, …
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden

Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik

Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die …
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik

Trotz ruhigerer Töne: CDU und CSU weiter auf Kollisionskurs

Wie soll eine so schwierige Lösung so schnell gelingen? Kanzlerin Merkel will eine andere Asylpolitik auf europäischer Ebene erreichen, die CSU nicht länger als zwei …
Trotz ruhigerer Töne: CDU und CSU weiter auf Kollisionskurs

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.