Neu gewähltes Berliner Abgeordnetenhaus

Schlagabtausch: Linke und AfD geraten aneinander

Berlin - Im neu gewählten Berliner Abgeordnetenhaus sind erstmals die Regierungsparteien und die rechtspopulistische AfD heftig aneinandergeraten.

In der Debatte um eine Erklärung gegen Gewalt von Links- und Rechtsextremisten warfen sich Linke und AfD am Donnerstag gegenseitig Hassreden und Hetze vor. Mitglieder der AfD-Fraktion buhten den Linke-Abgeordneten Hakan Tas aus.

Tas rief: „Sie machen den Rassismus in Deutschland nach 70 Jahren wieder gesellschaftsfähig.“ Die AfD sei der parlamentarische Arm der rechtsextremistischen Aktionen in Deutschland und schüre Gewalt gegen Migranten und andere Menschen. Der Grünen-Abgeordnete Benedikt Lux unterstützte Tas. Ein Antrag der AfD gegen extremistische Gewalt sei „völlig unglaubwürdig“, weil die AfD selber Hass, Hetze und Gewalt zumindest verbal fördere und unterstütze, sagte Lux.

Die AfD reagierte mit Rufen wie „Hassredner, Hassredner“ und „Buh, buh“. Der AfD-Fraktionsvorsitzende Georg Pazderski sagte in Richtung Tas: „Was ich hier gehört habe, ist das typische Beispiel einer Hassrede.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“

Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“

Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen

Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen

Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Iran reagiert gelassen auf saudischen Hitler-Vergleich

Teheran (dpa) - Der Iran hat gelassen auf die Äußerungen des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman reagiert. Der hatte Irans obersten Führer Ajatollah Ali Chamenei …
Iran reagiert gelassen auf saudischen Hitler-Vergleich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.