„Schritt in die richtige Richtung“

Schlagfertige Ex-Putzfrau begrüßt Gabriels Verzicht

+
Bei der "Wertekonferenz Gerechtigkeit"gab die Putzfrau Susanne Neumann SPD-Chef Sigmar Gabriel 2016 öffentlich kräftig Contra und wurde damit deutschlandweit bekannt.

Gelsenkirchen - Bundesweit bekannt wurde SPD-Mitglied Susanne Neumann, als sie Parteichef Sigmar Gabriel öffentlich kräftig Kontra gab. Jetzt begrüßt die frühere Putzfrau  aus Gelsenkirchen seinen Verzicht auf die Kanzlerkandidatur.

„Gabriel war in meinen Augen nicht der richtige Kandidat. Sein Verzicht ist ein Schritt in die richtige Richtung, wenn die SPD sich wirklich ein neues Gesicht als Arbeitnehmerpartei geben will“, sagte Neumann der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch.

Mit Blick auf den von Gabriel vorgeschlagenen SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz will die 57-Jährige zunächst abwarten, welches Wahlprogramm die Sozialdemokraten aufstellen. „Im Moment habe ich ein sehr positives Bild von Martin Schulz“, sagte Neumann. „Aber entscheidend ist: Welche Politik strebt er an? Und kriegen wir unseren Respekt wieder?“

In der ARD-Talkshow „Anne Will“ hatte Neumann ihren ersten schlagzeilenträchtigen Auftritt, anschließend bewegte NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sie 2016 zum Eintritt in die SPD. Bei der Wertekonferenz der Partei lieferte sie sich einen Schlagabtausch mit Gabriel.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos
Politik

ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos

Seit 2017 leitete sie die Redaktion des „Auslandsjournal“, nun ist Katrin Helwich mit gerade einmal 45 Jahren überraschend verstorben. Das ZDF trauert.
ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos
14.500 EM-Zuschauer? Kulturamts-Chef ist „maximal erstaunt“ - und rügt weiteren „absurden Vorgang“
Politik

14.500 EM-Zuschauer? Kulturamts-Chef ist „maximal erstaunt“ - und rügt weiteren „absurden Vorgang“

Für die Fußball-EM fasst Bayern trotz Corona ein „Leitszenario“. Dachaus Kulturamtschef berichtet im Interview von seinem Erstaunen, der prekären Lage der Kulturszene - …
14.500 EM-Zuschauer? Kulturamts-Chef ist „maximal erstaunt“ - und rügt weiteren „absurden Vorgang“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.