Grüne derzeit bei 7 Prozent

Schlechte Umfragewerte: Grünen-Fraktionschef bleibt gelassen

+
Anton Hofreiter läst sich von den schlechten Umfragewerten seiner Partei nicht beeindrucken. Foto: Martin Schutt

Berlin (dpa) - Der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, zeigt sich wenig beeindruckt von den aktuell niedrigen Umfragewerten seiner Partei: "Ich bin sehr optimistisch, dass es im Herbst bei den Wahlen ganz anders ausschaut".

Im aktuellen Insa-Meinungstrend im Auftrag der "Bild"-Zeitung müssen die Grünen im Vergleich zur Vorwoche zwei Punkte abgeben und landen bei 7 Prozent. Die Zahlen seien zwar nicht schön, aber mit Themen wie Klimaschutz und dem Ausstieg aus der Massentierhaltung würde man die Wähler rechtzeitig wieder erreichen, sagte Hofreiter im ARD-"Morgenmagazin" mit Blick auf die Bundestagswahl im September.

Eine Regierungsbeteiligung der Grünen hält er für möglich, am ehesten mit der SPD: "Mit wem man dann regiert, das entscheidet zunächst mal der Wähler, und dann werden wir verhandeln. Aber man kann sich selbstverständlich vorstellen, mit Herrn (Martin) Schulz zu regieren."

Seit der Nominierung von Schulz zum Kanzlerkandidaten haben die Sozialdemokraten in Umfragen deutlich zugelegt, bei Insa hat die SPD die Union das erste Mal seit vielen Jahren überholt. "Wir sind überhaupt nicht in Sorge, dass der Höhenflug zu Ende gehen könnte", sagte SPD-Vizechef Ralf Stegner im Deutschlandfunk. Die Partei sei lange unterbewertet gewesen. Stegner zeigte sich überzeugt: "Der nächste Kanzler heißt Martin Schulz."

Sonntagsfrage Bundestagswahl

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache

Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache

Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 

Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 

Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab

München (dpa) - Drei Monate vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU in einer Umfrage weiterhin weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.