Grüne derzeit bei 7 Prozent

Schlechte Umfragewerte: Grünen-Fraktionschef bleibt gelassen

+
Anton Hofreiter läst sich von den schlechten Umfragewerten seiner Partei nicht beeindrucken. Foto: Martin Schutt

Berlin (dpa) - Der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, zeigt sich wenig beeindruckt von den aktuell niedrigen Umfragewerten seiner Partei: "Ich bin sehr optimistisch, dass es im Herbst bei den Wahlen ganz anders ausschaut".

Im aktuellen Insa-Meinungstrend im Auftrag der "Bild"-Zeitung müssen die Grünen im Vergleich zur Vorwoche zwei Punkte abgeben und landen bei 7 Prozent. Die Zahlen seien zwar nicht schön, aber mit Themen wie Klimaschutz und dem Ausstieg aus der Massentierhaltung würde man die Wähler rechtzeitig wieder erreichen, sagte Hofreiter im ARD-"Morgenmagazin" mit Blick auf die Bundestagswahl im September.

Eine Regierungsbeteiligung der Grünen hält er für möglich, am ehesten mit der SPD: "Mit wem man dann regiert, das entscheidet zunächst mal der Wähler, und dann werden wir verhandeln. Aber man kann sich selbstverständlich vorstellen, mit Herrn (Martin) Schulz zu regieren."

Seit der Nominierung von Schulz zum Kanzlerkandidaten haben die Sozialdemokraten in Umfragen deutlich zugelegt, bei Insa hat die SPD die Union das erste Mal seit vielen Jahren überholt. "Wir sind überhaupt nicht in Sorge, dass der Höhenflug zu Ende gehen könnte", sagte SPD-Vizechef Ralf Stegner im Deutschlandfunk. Die Partei sei lange unterbewertet gewesen. Stegner zeigte sich überzeugt: "Der nächste Kanzler heißt Martin Schulz."

Sonntagsfrage Bundestagswahl

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rechter "Frauenmarsch" in Berlin nach Blockaden beendet

Für Frauenrechte wollen sie demonstrieren - sagen sie. Der "Frauenmarsch zum Bundeskanzleramt" ist allerdings aus dem AfD-Umfeld organisiert worden und richtet sich vor …
Rechter "Frauenmarsch" in Berlin nach Blockaden beendet

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat

Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung  ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat

Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus

Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im News-Ticker zur …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus

Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 

Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.