160 Aufrufe pro Tag

Debatten zu langweilig? Schmuddelseiten haben Hochkonjunktur im britischen Parlament

Ein hochrangiger Politiker war bereits im Dezember über kompromittierende Fotos gestolpert. Nun zieht der Porno-Skandal im britischen Parlament offenbar weitere Kreise.

London - Tausende pornografische Bilder auf dem Dienstcomputer des stellvertretenden britischen Regierungschefs Damian Green führten im vergangenen Dezember zum Sturz des engen Vertrauten von Premierministerin Theresa May. Letztlich bewirkte sein Fall jetzt die Regierungsumbildung auf mehreren Posten. 

Green ist aber offensichtlich nicht der einzige, der sich für pornografische Material im Internet interessiert. Seit dem Desaster von Mays Konservativer Partei im vergangenen Juni bei der von ihr selbst angesetzten vorgezogenen Parlamentswahl wurde von Computern im britischen Parlament aus knapp 24.500 Mal versucht, Internetseiten mit pornografischem Inhalt aufzurufen. Ende 2017 waren es täglich etwa 160 Anfragen, wie die britische Nachrichtenagentur Press Association (PA) am Montag nach einer entsprechenden Anfrage meldete. 

Seitenaufrufe unabsichtlich? Behörden rechtfertigen sich

Das Parlament zählt außer den Abgeordneten und Lords etwa 5000 Beschäftigte. Behörden verweisen darauf, dass die meisten Versuche unbeabsichtigt geschehen und dass die Fälle deutlich zurückgegangen seien. 2016 seien 113.208 Versuche blockiert worden, im Jahr zuvor seien es noch 213.020 gewesen. Ein Parlamentssprecher sagte, in der Aufstellung seien auch Zugriffe von persönlichen Geräten mit Gastzugang zum Parlamentsnetzwerk erfasst.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

EuGH verurteilt Deutschland wegen Nitraten

Luxemburg (dpa) - Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland wegen Verletzung von EU-Recht verurteilt, weil die Regierung zu wenig gegen Nitrate im Grundwasser …
EuGH verurteilt Deutschland wegen Nitraten

Europäischer Gerichtshof verurteilt Deutschland wegen Nitraten

Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland wegen Verletzung von EU-Recht verurteilt, weil die Regierung zu wenig gegen Nitrate im Grundwasser unternommen hat.
Europäischer Gerichtshof verurteilt Deutschland wegen Nitraten

Asylstreit-Hammer: Erster CSU-Minister fordert Merkels Ablösung

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asylstreit-Hammer: Erster CSU-Minister fordert Merkels Ablösung

Umfrage zur Hessen-Wahl: Schwarz-grüne Koalition ohne Mehrheit - AfD legt deutlich zu

Rund vier Monate vor der Landtagswahl in Hessen ist die schwarz-grüne Koalition einer Umfrage zufolge ohne Mehrheit.
Umfrage zur Hessen-Wahl: Schwarz-grüne Koalition ohne Mehrheit - AfD legt deutlich zu

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.