Britische Regierung distanziert sich 

Schnappschuss bringt internes Brexit-Memo ans Licht

+
Die britische Regierung hat sich von einem Papier mit Notizen zur möglichen Strategie für den EU-Austritt distanziert.

London - Die britische Regierung hat sich von einem Papier mit Notizen zur möglichen Strategie für den EU-Austritt distanziert, das durch den Schnappschuss eines Fotografen an die Öffentlichkeit gelangte.

Der Fotograf hatte am Montag den konservativen Abgeordneten Mark Field und dessen Mitarbeiter beim Verlassen des Brexit-Ministeriums in London fotografiert und dabei auch teilweise Notizen aufgenommen, die der Mitarbeiter in seinen Händen hielt. 

Aus dem handgeschriebenen Text geht hervor, dass der Verfasser nicht davon ausgeht, dass Großbritannien in den Brexit-Verhandlungen seinen Wunsch nach weiterem Zugang zum EU-Binnenmarkt durchsetzen könne. Zudem wird darin empfohlen, die Austrittsverhandlungen nicht über die geplante Dauer von zwei Jahren hinaus auszudehnen. Das Memo trägt die an eine britische Redewendung angelehnte Überschrift "Was ist das Modell? Kuchen haben und ihn essen." ("What's the model? Have cake and eat it.") 

Ein Regierungssprecher sagte am Montagabend auf AFP-Anfrage, es handle sich um "individuelle Aufzeichnungen, die nicht zu einem Regierungsvertreter oder Berater gehören". Der Text spiegle nicht die Verhandlungsposition der britischen Regierung in der Brexit-Frage wider. 

In dem fotografierten Memo heißt es des weiteren: "Die Franzosen werden wahrscheinlich die schwierigsten sein." Während bei den Brexit-Verhandlungen im Bereich Industrie ein "ziemlich geradliniger" Verlauf zu erwarten sei, werde es im Dienstleistungsbereich schwieriger - "weil die Franzosen hier auf Geschäfte hoffen". 

Die britische Regierung von Premierministerin Theresa May hat bislang keine umfassende Strategie für den Austritt aus der EU vorgelegt, für den im Juli eine knappe Mehrheit der Referendumsteilnehmer gestimmt hatte. Die Verhandlungen mit der EU will sie im März 2017 aufnehmen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus

Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus

Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent

Bezogen auf ganz Deutschland hatte die CSU bei der vergangenen Bundestagswahl 6,2 Prozent der Stimmen geholt. Sollte die bayerische Regionalpartei bundesweit antreten, …
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Niemals in der Nachkriegszeit waren so viele Menschen auf der Flucht wie 2017. Auf der Suche nach Schutz fliehen sie unter oft erbärmlichen Bedingungen, müssen mitunter …
Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.