Es wird ernst

Referendum über Unabhängigkeit: Schottisches Parlament stimmt ab

+
Wird Schottland unabhängig oder droht der Brexit? Bald könnten die Schotten abstimmen.

Edinburgh - Das schottische Parlament will den Weg für ein erneutes Unabhängigkeitsreferendum frei machen. Alles andere als eine Zustimmung zu diesem Plan wäre eine riesige Überraschung.

Nur einen Tag vor der EU-Austrittserklärung Großbritanniens stimmt das schottische Parlament am Dienstagabend (18.00 Uhr/MESZ) über ein neues Unabhängigkeitsreferendum ab. Es gilt als sicher, dass die Abgeordneten grünes Licht für die Volksabstimmung über die Trennung von Großbritannien geben werden. Am Mittwoch wird die britische Premierministerin Theresa May dann die Scheidung von der Europäischen Union einreichen.

Hintergrund für das geplante Unabhängigkeitsreferendum ist ein Streit über den harten Brexit-Kurs der britischen Regierung. Schottland, das mehrheitlich gegen den Brexit stimmte, will zumindest im Binnenmarkt bleiben. May lehnt einen solchen Sonderweg kategorisch ab. Sie stellte Edinburgh aber zusätzliche Kompetenzen in Aussicht. May will ihr Land nicht nur aus den politischen Institutionen der EU, sondern auch aus dem Europäischen Binnenmarkt führen.

Referendum soll im Winter 2018/2019 stattfinden

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon möchte ihre Landsleute zwischen Herbst 2018 und Frühjahr 2019 über die Loslösung von Großbritannien abstimmen lassen - also noch vor dem Brexit. May lehnt dagegen eine Volksabstimmung in Schottland vor dem Austritt aus der EU ab. Ein rechtlich bindendes Referendum ist nur mit der Zustimmung aus London möglich.

Erst im Jahr 2014 waren die Schotten zu den Wahlurnen gerufen worden, um über eine Loslösung von Großbritannien abzustimmen. Eine Mehrheit von rund 55 Prozent der Wähler hatte sich dagegen ausgesprochen.

Mit dem geplanten britischen Austritt aus der EU und ihrem Binnenmarkt sieht die schottische Regierung die Voraussetzungen aber als verändert an. Nach jüngsten Umfragen ist es aber sehr fraglich, ob ein zweites Unabhängigkeitsreferendum mehr Erfolg verspricht.

Rund 62 Prozent der Schotten hatten beim Brexit-Referendum im Juni 2016 für den Verbleib in der EU gestimmt.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Das war eine Bombe“- US-Botschafter Sondland belastet Trump schwer

Eine Person ist bei den Impeachment-Ermittlungen ins Zentrum des Interesses gerückt: Gordon Sondland. Der US-Botschafter bei der EU bringt Donald Trump in arge …
"Das war eine Bombe“- US-Botschafter Sondland belastet Trump schwer

Schlüsselzeuge Sondland bringt Trump in schwere Bedrängnis

Gordon Sondland ist eine Schlüsselfigur in der Ukraine-Affäre - und ein Großspender für Donald Trump. Nun macht er in den Impeachment-Ermittlungen eine Aussage vor dem …
Schlüsselzeuge Sondland bringt Trump in schwere Bedrängnis

Globaler Terrorismus-Index: Zahl der Todesopfer sinkt weiter

Im Vergleich zu 2014 ist die Zahl der Menschen, die weltweit durch die Hand von Terroristen gestorben sind, um mehr als die Hälfte gesunken. Erheblich schlimmer geworden …
Globaler Terrorismus-Index: Zahl der Todesopfer sinkt weiter

Angela Merkel vor CDU-Parteitag unter Druck - „Können wir uns nicht leisten“

Kurz vor dem CDU-Parteitag stellt Friedrich Merz eine Bedingung, Annegret Kramp-Karrenbauer räumt eigene Fehler ein und Angela Merkel bekommt es mit Querelen zu tun.
Angela Merkel vor CDU-Parteitag unter Druck - „Können wir uns nicht leisten“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.