Auch an Ströbele und Merkels Mann

Seehofer bestätigt: Unbekannte schickten Drohbrief mit weißem Pulver

+
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer

Schrecksekunde vor der Wahl: Unbekannte haben Briefe mit weißem Pulver und arabischen Schriftzeichen an die Privatanschriften mehrerer Politiker gesandt. Unklar ist, wie sie an die Adressen gelangten.

Berlin/München - Kurz vor der Bundestagswahl haben Unbekannte Briefe mit weißem Pulver an mehrere Politiker sowie den Ehemann von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Joachim Sauer, geschickt. Betroffen sind nach Recherchen der Deutschen Presse-Agentur auch Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), die Spitzenkandidatin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, der Grünen-Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele sowie die Linke-Abgeordneten Gregor Gysi und Gesine Lötzsch. Das teilten die Polizei, die Politiker selbst oder Parteisprecher mit.

Nach Angaben der Berliner Polizei stellten Kriminaltechniker fest, dass das Pulver ungefährlich ist. Eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums sagte, die Substanzen würden noch im Detail untersucht. „Nach bisherigen Erkenntnissen bestand aber keine Gefahr für die Empfänger.“ Ein Sprecher der Bundesregierung wollte sich auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP nicht zu den Vorfällen äußern: "Zu sicherheitsrelevanten Fragen geben wir keine Auskunft", sagte er.

Täter verwendeten fehlerhaftes Arabisch

Teilweise seien auch Rasierklingen beigefügt worden, sagte der Polizeisprecher weiter. Die Briefe hätten zudem arabische Schriftzeichen enthalten - nach Recherchen des WDR unter anderem die Phrase „Allahu Akbar“, „Gott ist groß“. Allerdings sei das verwendete Arabisch fehlerhaft.

Auch der Brief an Ströbele, den der Politiker am Donnerstagnachmittag twitterte, enthielt neben einer Rasierklinge ebefalls einige arabische Worte, darunter „tödlich, nicht berühren“, „Milzbrand“ und „Gott ist groß“. 

Gysi beunruhigt: Woher hatten die Täter die Adressen?

Seehofer sagte zu den Vorfällen: „Ich kann das bestätigen.“ Der Brief sei am Mittwoch bei ihm zu Hause angekommen. „Ich möchte nicht mehr dazu sagen.“

Gysi sagte: „Wenn es sich um eine Drohung handelt, wie es nach dem derzeitigen Erkenntnisstand aussieht, besorgt mich, woher die Absender die privaten Adressen der betroffenen Politikerinnen und Politiker, meine eigene eingeschlossen, haben.“

Der Staatsschutz ermittelt

„Ich bekomme leider sehr viele Drohbriefe“, sagte Ströbele der dpa. Im konkreten Fall gehe er davon aus, dass das Schreiben „eher von der rechten Seite“ komme, die eine falsche Fährte legen wolle. Nach Einschätzung von Fachleuten deuten die arabischen Formulierungen nicht auf einen Muttersprachler hin.

In Berlin übernahm der für Straftaten mit politischem Hintergrund zuständige Staatsschutz die Untersuchungen. Ermittelt werde wegen Störung des öffentlichen Friedens nach Androhung einer Straftat.

dpa/AFP/fn

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

SPD in Nordrhein-Westfalen wählt neuen Landesvorsitzenden

Bochum (dpa) - Gut ein Jahr nach ihrer Wahlschlappe stellt sich die nordrhein-westfälische SPD neu auf. Auf einem Parteitag in Bochum soll am Vormittag der bisher kaum …
SPD in Nordrhein-Westfalen wählt neuen Landesvorsitzenden

Seehofer: Lassen uns Merkels Richtlinienkompetenz „nicht gefallen“

Atempause im Asylstreit? Nicht mit CSU-Chef Seehofer. Während Kanzlerin Merkel als nächstes auf den Migrations-Minigipfel in Brüssel setzt, legt ihr Innenminister …
Seehofer: Lassen uns Merkels Richtlinienkompetenz „nicht gefallen“

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Vor dem informellen EU-Gipfel dämpft Berlin die Erwartungen: Für die Suche nach einer Lösung im Asylstreit hat die Kanzlerin noch ein paar Tage mehr Zeit. Die CSU gibt …
Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt

CDU und CSU zoffen sich im Asyl-Streit um Schlagworte, schnelle Maßnahmen und Fristen. Aber worum geht es eigentlich wirklich? Und was wären die Konsequenzen von …
Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.