Drei Verletzte

Schüsse in Gebetsraum einer Moschee in Zürich

+
Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt. Foto: Ennio Leanza

Großalarm für die Polizei in Zürich: In einer Moschee fallen Schüsse. Es gibt mehrere Verletzte. In der Nähe wird nach Medienberichten eine tote Person gefunden.

Zürich (dpa) - Im Gebetsraum einer Moschee in Zürich sind am Abend drei Menschen niedergeschossen worden. Nach Angaben der Polizei eröffnete ein etwa 30-jähriger Unbekannter wahllos das Feuer auf die Anwesenden. Drei Männer im Alter von 30, 35 und 56 Jahren wurden teils schwer verletzt. 

Der Täter war am Abend weiter auf der Flucht. Schwerbewaffnete Polizisten mit Hundestaffeln waren im Einsatz. Unter einer Brücke in der Nähe des Tatorts wurde laut Nachrichtenportal "20 Minuten" eine tote Person gefunden. Ob der Fund mit der Tat im Zusammenhang stand, war zunächst unklar. 

Passanten hätten die Einsatzkräfte alarmiert. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt. Zu den Hintergründen der Tat gab es zunächst keine Einzelheiten. 

Laut "Blick" besuchen vor allem Somalier das Islamische Zentrum in der Nähe des Hauptbahnhofs. "Wir sind geschockt und hatten anfangs sogar Angst, dass es Tote gab", sagten Zeugen dem Boulevard-Blatt. 

Die Polizei machte keine Angaben zur Zahl der abgefeuerten Schüsse, zu den Verletzungen der Opfer sowie zum Umfang der Fahndung. 

Die Schüsse in der Moschee waren gegen 17.30 Uhr gefallen, wie die Staatsanwaltschaft und Stadtpolizei Zürich am Montagabend mitteilten. Der mutmaßliche Täter trug dunkle Kleidung sowie eine dunkle Wollmütze. Die Polizei leitete eine Großfahndung ein, konnte den Mann aber zunächst nicht festnehmen. "Derzeit können keine weiteren Informationen zu den Betroffenen und zum Tathergang gemacht werden", so die Justizbehörden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich

Etwa 3,2 Millionen EU-Bürger leben derzeit in Großbritannien. Sie brauchen dafür bislang keine besondere Erlaubnis. Das könnte sich nach dem geplanten Austritt des …
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich

Wegen Trump: Viele Deutsche verlieren Vertrauen in die USA

Die USA wirken auf die Deutschen seit Donald Trumps Amtsantritt unsympathischer, das zeigt eine Umfrage. Viele schließen Amerika sogar als Urlaubsland aus. 
Wegen Trump: Viele Deutsche verlieren Vertrauen in die USA

Ist die Dresdner Frauenkirche im Fadenkreuz von Terroristen? Das sagt die Polizei

Trotz der Erwähnung der Dresdner Frauenkirche in einem Propagandamagazin der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sieht die Polizei keine veränderte Bedrohungslage für die …
Ist die Dresdner Frauenkirche im Fadenkreuz von Terroristen? Das sagt die Polizei

Kabinett berät über Subventionen und Computerautos

Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett befasst sich heute unter anderem mit ethischen Prinzipien für teilweise selbstfahrende Autos. Verkehrsminister Dobrindt (CSU) hatte …
Kabinett berät über Subventionen und Computerautos

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.