Im Grundgesetz verankert

Finanzminister Olaf Scholz will die Schuldenbremse vorübergehend aussetzen

Finanzminister Olaf Scholz 
+
Finanzminister Olaf Scholz 

Olaf Scholz will die Schuldenbremse vorübergehend aussetzen

  • Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) will die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse vorübergehend aussetzen. 
  • Ziel sei die Altschulden finanzschwacher Kommunen zu übernehmen, so der Finanzminister. 
  • Die Gelder müssten dann in die Bundesschuld übertragen werden. 

Berlin - Finanzminister Olaf Scholz will die Schuldenbremse im Grundgesetz vorübergehend aussetzen, um die Altschulden finanzschwacher Kommunen zu übernehmen. Einen entsprechenden Plan wolle der SPD-Politiker im März vorstellen, berichtete die Wochenzeitung „Die Zeit“ am Mittwoch. Das Finanzministerium kommentierte den Bericht zunächst nicht. Gegenwärtig werde an einem Konzept gearbeitet, wobei man unterschiedliche Varianten diskutiere.

Der Vizekanzler will rund 2500 hoch verschuldete Kommunen entlasten, indem er ihre Schulden in die Bundesschuld überträgt. Sie sollen so wieder mehr Spielräume für Investitionen etwa in Schulen, Straßen und Krankenhäuser bekommen. Damit die Umbuchung verfassungskonform ist, soll es eine Art Ausnahmegenehmigung für die Schuldenbremse geben.

Schuldenbremse: Finanzminister Olaf Scholz will die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse vorerst  aussetzen

Die Schuldenbremse setzt dem Bund bei der Aufnahme neuer Kredite enge Grenzen. Für ihre Änderung im Grundgesetz ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit in Bundestag und Bundesrat nötig. Bislang hatte es im Finanzministerium immer geheißen, da die Schulden nur von den Kommunen auf den Bund verschoben würden, sei die Schuldenbremse nicht berührt. Dies scheint man inzwischen anders einzuschätzen.

Die FDP-Fraktion kritisierte Scholz Pläne scharf. Einmal mehr sei der Vizekanzler bereit, für seine politischen Ziele das Grundgesetz zu brechen, sagte Fraktionsvize Christian Dürr. „Diese Haltung ist eines Vizekanzlers und Finanzministers unwürdig.“ Wenn der Bund die Altschulden einiger Kommunen übernehme, würden all diejenigen bestraft, die gut wirtschafteten.

Aktuell muss sich der Finanzminister schweren Vorwürfen stellen. Scholz wird vorgeworfen in die Hamburger „Cum-Ex“-Affäre involviert zu sein. 

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Stichwahlen in NRW: „Teilnahme leider ausgeschlossen!“ Wahl-Eklat im Rheinland - Grüne schocken CDU

Die Stichwahlen in NRW bringen einige Überraschungen. Das Bild ist gemischt - doch die Grünen fügen der CDU gleich zwei schmerzhafte Niederlagen zu.
Stichwahlen in NRW: „Teilnahme leider ausgeschlossen!“ Wahl-Eklat im Rheinland - Grüne schocken CDU

"New York Times": US-Präsident zahlte jahrelang kaum Steuern

Donald Trump weist einen Bericht, wonach er jahrelang kaum Steuern zahlte und hunderte Millionen bald fälliger Schulden hat, als "fake news". Der ausführliche Artikel …
"New York Times": US-Präsident zahlte jahrelang kaum Steuern

Stichwahlen in NRW 2020: Machtwechsel in Düsseldorf - Reker siegt in Köln - Grüne erobern drei OB-Posten

Nach den NRW-Kommunalwahlen folgen in vielen Großstädten am 27. September die Stichwahlen. Vielerorts wird es ein knappes Rennen um das Oberbürgermeister-Amt. Hier gibt …
Stichwahlen in NRW 2020: Machtwechsel in Düsseldorf - Reker siegt in Köln - Grüne erobern drei OB-Posten

CDU-Chefin will mit Vorsitz-Kandidaten Fahrplan besprechen

Zehn Wochen vor dem Parteitag ist die Lage im Machtkampf der CDU unübersichtlich. Nun kommen erstmals seit langem die drei Kandidaten in die Parteizentrale. Es droht …
CDU-Chefin will mit Vorsitz-Kandidaten Fahrplan besprechen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.