Wahlkampfauftritt in Kassel 

Schulz attackiert die AfD: “Diese Partei ist eine Schande“

+
In Marburg setzte sich Martin Schulz unter anderem für unbefristete Arbeitsverträge ein.

Martin Schulz tritt nicht immer so sanftmütig auf wie beim TV-Duell am Sonntag. Bei einem Wahlkampfauftritt in Kassel hat er die rechtspopulistische Partei AfD heftig angegriffen. 

Kassel - „Diese Partei ist keine Alternative für Deutschland, sie ist eine Schande“, sagte der SPD-Spitzenkandidat vor über 2000 Zuhörern. Schulz bezog sich auf eine Äußerung der AfD zu einem Werk der aktuellen Kunstausstellung documenta in Kassel. Ein AfD-Politiker hatte den Obelisken, eine Steinsäule zum Thema Flucht, als „ideologisch polarisierende, entstellte Kunst“ bezeichnet. Das sei die Rhetorik der 20er und 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, sagte Schulz und warf der AfD Rechtsextremismus vor.

Der Herausforderer schickte außerdem klare Worte in Richtung Volkswagenwerk

Auch zum Dieselskandal äußerte sich Schulz mit Blick auf das Volkswagenwerk im nordhessischen Baunatal: „Diejenigen, die das verursacht haben, müssen dafür gerade stehen“, sagte er. Verbraucher, Pendler und Belegschaften müssten sich aber auf die Politik verlassen können. Es war der zweite Wahlkampfauftritt des Herausforderers von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an diesem Tag in Hessen. Zuvor hatte Schulz in Marburg gesprochen. Wir berichteten. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Die mitteleuropäische Staatengruppe hält an ihren umstrittenen Positionen zur Migrations- und Asylfrage fest. Der Asyl-Sondergipfel in Brüssel interessiert sie nicht. …
Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.