Schulz-Effekt hält weiter an

SPD weiter mit Rückenwind, AfD rutscht ab

Weiter obenauf: Kanzlerkandidat Martin Schulz hält mit der SPD die gestiegenen Umfragewerte.
+
Weiter obenauf: Kanzlerkandidat Martin Schulz hält mit der SPD die gestiegenen Umfragewerte.

München - Vielen Unkenrufen zum Trotz kann die SPD ihre stark gestiegenen Umfragewerte stabilisieren. Bei der AfD sieht es anders aus: Sie fiel in auf ihren niedrigsten Stand seit vergangenem Sommer.

Das zweigt der neueste  Forsa-„Wahltrend“ des Magazins „Stern“ und RTL vom Mittwoch. Demnach kann die SPD ihre starken 31 Prozent halten. Einige Beobachter hatten nach dem Höhenflug der letzten Wochen mit einem Absturz der Sozialdemokraten gerechnet. Doch anscheinend verhilft SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz der SPD zu einem länger anhaltenden Positiv-Trend. 

In der Präferenz für den nur theoretischen Fall einer Kanzlerdirektwahl gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen: Angela Merkel (CDU) liegt wieder ganz leicht vor ihrem Herausforderer Schulz. Die Kanzlerin verbesserte sich um einen Punkt auf 38 Prozent, Schulz bleibt bei 37 Prozent. Doch: Ein knappes Viertel der Deutschen (24 Prozent) würde Schulz nur deshalb wählen, um nicht weiter von Angela Merkel regiert zu werden.

AfD und Grüne müssen Federn lassen

Der Abstand zwischen Union und SPD verringerte sich dagegen nicht weiter: CDU/CSU verharren bei 34 Prozent. Die AfD büßte erneut je einen Prozentpunkt ein und kommt nur noch auf 9 Prozent. Das ist der niedrigste Stand seit vergangenem Sommer. Ein Prozent mussten auch die Grünen abgeben - die Partei liegt nur noch bei 7 Prozent, dem schwächsten Forsa-Wert seit 2008. Die Linke verharrt bei 8 Prozent, die FDP bei 5 Prozent.

Mehr politische Kompetenz bei der Lösung der anstehenden Probleme Deutschlands sehen die Befragten weiter bei der Union (30 Prozent). Allerdings legte die SPD (14 Prozent) in der Frage einen Punkt zu.

Lesen Sie auch: Rot-Rot-Grün hätte rechnerische Mehrheit

mb/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Trumps Social-Media-Plattform nutzt künstliche Intelligenz zur Kontrolle
Politik

Trumps Social-Media-Plattform nutzt künstliche Intelligenz zur Kontrolle

Mit dem sozialen Netzwerk „Truth Social“ plant Donald Trump eine „familienfreundliche“ Alternative zu den großen Plattformen.
Trumps Social-Media-Plattform nutzt künstliche Intelligenz zur Kontrolle
Türkei wegen Inhaftierung von Journalist Yücel verurteilt
Politik

Türkei wegen Inhaftierung von Journalist Yücel verurteilt

367 Tage war Deniz Yücel ohna Anklageschrift in der Türkei im Gefängnis. Der „Welt“-Korrespondent klagte mit Erfolg dagegen vor dem Europäischen Gerichtshof für …
Türkei wegen Inhaftierung von Journalist Yücel verurteilt
Abrechnung mit Scholz und Lauterbach: Nach dem Gipfel hagelt es Kritik - „Vergessen wurde...“
Politik

Abrechnung mit Scholz und Lauterbach: Nach dem Gipfel hagelt es Kritik - „Vergessen wurde...“

Zu wenig Klarheit, zu viel Leichtsinn? Auf die Beschlüsse des Corona-Gipfels von Montag folgt viel Kritik - vor allem angesichts der neuen PCR-Test-Regelungen.
Abrechnung mit Scholz und Lauterbach: Nach dem Gipfel hagelt es Kritik - „Vergessen wurde...“
Scotland Yard ermittelt wegen Johnsons Lockdown-Partys - nächster Schlag für den Premier
Politik

Scotland Yard ermittelt wegen Johnsons Lockdown-Partys - nächster Schlag für den Premier

Für Boris Johnson wird die Luft dünner: Die Londoner Polizei ermittelt nun zu mehreren Lockdown-Partys in Downing Street und anderen Regierungsgebäuden.
Scotland Yard ermittelt wegen Johnsons Lockdown-Partys - nächster Schlag für den Premier

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.