Brief an Kanzlerin

Martin Schulz fordert von Angela Merkel zweites TV-Duell

+
Der SPD-Kanzlerkandidat und SPD-Vorsitzende Martin Schulz in der ZDF-Sendung "Klartext".

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, sich noch vor der Wahl einem zweiten TV-Duell zu stellen. Er hat ein gutes Argument dafür. 

Berlin - Im Wahlkampfendspurt versucht der in Umfragen abgeschlagene SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, ein zweites TV-Duell mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu erzwingen. In der ZDF-Sendung „Klartext“ sagte er am Dienstagabend, im Schlagabtausch mit Merkel am 3. September seien viele Punkte, die die Bürger bewegten, gar nicht angesprochen worden: „Deshalb habe ich Frau Merkel heute einen Brief geschrieben und Sie aufgefordert, ein nächstes Duell mit mir zu machen, damit all' diese Punkte auch diskutiert werden können.“

Ein weiteres Duell gilt jedoch als sehr unwahrscheinlich, weil sich Merkel bereits dagegen ausgesprochen hatte. Sie hatte sich mit dem Argument verteidigt, dass in Deutschland die Bundeskanzler nicht direkt gewählt werden. „Insofern sollte mit Blick auf die kleineren Parteien die Zuspitzung auf nur zwei Personen eher die Ausnahme im Fernsehwahlkampf sein“, erklärte Merkel. Darüber hinaus hatten SPD und Ex-ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender dem Kanzleramt vorgeworfen, die Bedingungen und Regeln für die Sendung diktiert zu haben.

Im ersten TV-Duell waren Merkel und Schulz intensiv zu Flüchtlingskrise, Integration und Türkei-Politik befragt worden. Themen wie die Digitalisierung, Rente, Bildung oder Pflege waren von den vier Moderatoren gar nicht oder nur kurz thematisiert worden.

In dem Brief an Merkel, der der „Bild“-Zeitung und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, schreibt Schulz, auch Merkel selbst habe ja die Themenauswahl beklagt. „Die Bürgerinnen und Bürger verdienen eine umfassende Debatte um die zentralen Zukunftsfragen unseres Landes. Aus diesem Grunde fordere ich ein zweites TV-Duell vor der Bundestagswahl. Ich bin jederzeit dazu bereit.“

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann sprang seinem Parteichef bei: „Ich finde, die Wählerinnen und Wähler haben ein Recht auf ein zweites TV-Duell, in dem die Alltagssorgen der Menschen im Mittelpunkt stehen“, schrieb er bei Twitter.

Schulz nennt AfD eine “Schande für unser Land“

Schulz hat der AfD in der ZDF-Sendung vom Dienstagabend vorgeworfen, das gesellschaftliche Klima in Deutschland zu vergiften. „Diese Leute treten die Würde der Menschen mit Füßen.“ Lesen Sie hier mehr Details

Hier finden Sie den Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2017.

Sie ist die wichtigste Wahl, die Deutschland hat: die Bundestagswahl im September 2017. Wir wollen einen besonderen Blick auf die Ergebnisse wagen und starten das Daten-Projekt “Bundestagswahl Lokal”. Lesen Sie die Details

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Journalist Khashoggi: Eines der letzten Interviews, bevor er verschwand

Der Journalist Jamal Khashoggi ist seit dem 2. Oktober verschwunden. Nun wurde eines seiner letzten Interviews veröffentlicht.Der News-Ticker.
Journalist Khashoggi: Eines der letzten Interviews, bevor er verschwand

Trump droht im Wahlkampf mit Schließung der Grenze zu Mexiko

Mehrere tausend Migranten aus Honduras sammeln sich derzeit in Guatemala. Ihr Ziel: die USA. US-Präsident Trump sieht darin einen Angriff auf sein Land. Die Polizei in …
Trump droht im Wahlkampf mit Schließung der Grenze zu Mexiko

Fall Khashoggi: Zeitung nennt angeblichen Hauptverdächtigen

Nach dem Verschwinden des saudischen Regimekritikers Khashoggi haben Ermittler die Spurensuche in Konsulat und Residenz des Konsuls abgeschlossen. Aber das heißt …
Fall Khashoggi: Zeitung nennt angeblichen Hauptverdächtigen

Hausverbot für Feine Sahne Fischfilet - ZDF bedauert Aus für Konzert

Das ZDF hatte ein Konzert der Band „Feine Sahne Fischfilet“ geplant. Die Hausherren wehrten sich jedoch gegen den Auftritt der umstrittenen Punkband.
Hausverbot für Feine Sahne Fischfilet - ZDF bedauert Aus für Konzert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.