Kanzlerkandidat ganz offen

Schulz verrät: Das kann ich von Merkel lernen

Gesprächsreihe "Brigitte Live"
+
Im „Brigitte“-Talk sprach Kanzlerkandidat Martin Schulz über seine Frau, Alkohol und Angela Merkel.

Privates statt Politik: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sprach im „Brigitte“-Talk über seine Frau, seine Vergangenheit, und was er von CDU-Kontrahentin Merkel lernen kann.

Berlin – SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ist deutschlandweit bekannt, fast täglich taucht er in den Medien auf. Doch in der Regel steht dabei Politisches im Vordergrund. Im Gespräch mit der Frauenzeitschrift „Brigitte“ zeigte Schulz am Montag seine private Seite. Auf der Bühne des Maxim-Gorki-Theaters in Berlin Mitte stellte sich der 61-Jährige den Fragen der „Brigitte“-Chefredaktion – und sprach offen über seine Vergangenheit.

Wie n-tv berichtet, war unter anderem seine frühere Alkoholsucht ein Thema im „Brigitte“-Talk, das Schulz auch von selbst angesprochen habe. Er müsse sich dessen nicht schämen, „das ist ein Teil meines Lebens“, so der Kanzlerkandidat. Er sei stolz darauf, dass er die Trennung vom Alkohol aus eigener Kraft gemeistert habe. Die Therapie nach der Sucht habe sein Leben verändert.

Außerdem erzählte der 61-Jährige von seiner Frau Inge. An dem Tag, als er sie kennengelernt hatte, sei ihm klar gewesen, dass sie die Frau seines Lebens sei. Heute, 32 Jahre später, verriet er: „Ich würde sagen, ich liebe meine Frau fast noch mehr als damals.“ Das liegt aber wohl nicht nur an den Rinderrouladen nach dem Rezept der Schwiegermutter, sondern vor allem daran, dass es nur sie sei, die ihn aufmuntern könne, wenn es ihm schlecht geht.

Schulz spricht nicht nur über seine Frau, sondern auch über die mächtigste Frau Deutschlands, Angela Merkel. Was man von ihr lernen könne? „Nerven behalten“, meint Schulz. „Und auch wenn die Umfragen nach unten gehen – nicht nervös werden.“ Laut den jüngsten Umfragewerten liegt Angela Merkel weit vorne und die Sozialdemokraten verlieren weiter an Boden. 

Ob die Redakteurinnen der Bundeskanzlerin die Frage auch andersrum stellen werden, bleibt abzuwarten: In zwei Wochen ist Angela Merkel zu Gast im „Brigitte“-Talk.

https://www.facebook.com/Brigitte/videos/10158823794630092/

mhö

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wirbel um Tiktok: Microsoft torpediert Trump-Pläne - jetzt stellt er ein Ultimatum

Eigentlich wollte US-Präsident Trump mit einem angekündigten Verbot der Tiktok-App der Regierung in China eins auswischen - doch nun bringt sich Microsoft ins Spiel.
Wirbel um Tiktok: Microsoft torpediert Trump-Pläne - jetzt stellt er ein Ultimatum

1,3 Millionen? Corona-Demo-Anhänger verbreiten absurde Teilnehmerzahlen - Einfacher Trick entlarvt Fake News

In Berlin demonstrierten tausende gegen die Corona-Regeln. Auf zehntausendfach geteilten Facebook-Postings wird behauptet, über eine Million seien auf der Straße gewesen …
1,3 Millionen? Corona-Demo-Anhänger verbreiten absurde Teilnehmerzahlen - Einfacher Trick entlarvt Fake News

Corona-Proteste in Berlin: Experte gibt tiefe Einblicke in Demonstranten - Umfrage mit deutlicher Sprache

Bei Corona-Demos in Berlin ziehen tausende Demonstranten durch die Stadt. Abstands- und Hygieneregeln zum Schutz gegen das Coronavirus werden missachtet. Ein Experte …
Corona-Proteste in Berlin: Experte gibt tiefe Einblicke in Demonstranten - Umfrage mit deutlicher Sprache

Türkei baut militärischen Einfluss aus - so will Erdogan seinem Land zur Weltmacht verhelfen

Präsident Recep Tayyip Erdogan rüstet sein Land militärisch auf. Das Staatsoberhaupt der Türkei strebt den Weltmachtstatus an - und verfolgt eine klare Strategie.
Türkei baut militärischen Einfluss aus - so will Erdogan seinem Land zur Weltmacht verhelfen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.