EU-Parlamentspräsident

Martin Schulz: Darum haben die Populisten jetzt so großen Zulauf

EU-Parlamentspräsident Schulz: "Die Demokratie ist gefährdet durch Verzweiflung."
+
EU-Parlamentspräsident Schulz: «Die Demokratie ist gefährdet durch Verzweiflung.»

Berlin - Der scheidende EU-Parlamentspräsident Martin Schulz sieht die Demokratie gefährdet wie nie. Die Menschen würden immer radikaler - und das habe einen Grund.

Gerechtigkeit und Demokratie würden derzeit grundsätzlich infrage gestellt, sagte der SPD-Politiker der "Süddeutschen Zeitung" mit Blick auf den Zuspruch für populistische Parteien bei jüngsten Wahlen in Europa. "Die Demokratie ist gefährdet durch Verzweiflung", sagte Schulz, der aus Brüssel in die Bundespolitik zurückkehrt und als möglicher SPD-Kanzlerkandidat gehandelt wird.

"Wenn die Menschen das Gefühl haben, dass sie ihren Beitrag für die Gesellschaft leisten, die Gesellschaft für sie aber nichts tut und sie nicht respektiert, werden sie radikal", meinte der SPD-Politiker. "Wenn sich die Menschen durch die Demokratie nicht beschützt fühlen, suchen sie Alternativen."

Martin Schulz: Populisten nicht nach dem Mund reden

Dennoch riet Schulz nachdrücklich davon ab, Populisten nach dem Mund zu reden. "Mir wird oft vorgeworfen, ich sei zu impulsiv", sagte Schulz. "Sie kommen den Parolen der Populisten und Rechtsextremen aber nicht bei durch fein ziselierte Argumente. Auf einen groben Klotz gehört manchmal auch ein grober Keil."

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos
Politik

ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos

Seit 2017 leitete sie die Redaktion des „Auslandsjournal“, nun ist Katrin Helwich mit gerade einmal 45 Jahren überraschend verstorben. Das ZDF trauert.
ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos
14.500 EM-Zuschauer? Kulturamts-Chef ist „maximal erstaunt“ - und rügt weiteren „absurden Vorgang“
Politik

14.500 EM-Zuschauer? Kulturamts-Chef ist „maximal erstaunt“ - und rügt weiteren „absurden Vorgang“

Für die Fußball-EM fasst Bayern trotz Corona ein „Leitszenario“. Dachaus Kulturamtschef berichtet im Interview von seinem Erstaunen, der prekären Lage der Kulturszene - …
14.500 EM-Zuschauer? Kulturamts-Chef ist „maximal erstaunt“ - und rügt weiteren „absurden Vorgang“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.