Lindner: „Ich schließe nichts aus“

„Spiegel“: Schulz und Gabriel flirten mit der Ampel

Berlin - Führende SPD-Politiker sollen darauf setzen, nach der Bundestagswahl im September eine Koalition mit Grünen und FDP zu bilden. Doch einer will sich noch nicht festlegen.

Sowohl Kanzlerkandidat Martin Schulz als auch Ex-Parteichef Sigmar Gabriel hätten intern klar gemacht, dass es sich bei der Ampelkoalition um ihr präferiertes Bündnis handelt, berichtete der „Spiegel“ am Freitag vorab ohne Nennung einer Quelle.

Offiziell will sich die SPD im Wahlkampf nicht auf einen Partner festlegen, sondern ohne Koalitionsaussage in den Wahlkampf ziehen. Diese Linie hatten führende Sozialdemokraten erst zu Beginn der Woche nach der Wahl im Saarland bekräftigt. Die Linken fordern dagegen von der SPD, mit einem klaren Bekenntnis zu einem Linksbündnis in den Wahlkampf zu ziehen.

Einflussreiche Bundestagsabgeordnete der SPD sprachen sich im "Spiegel" ebenfalls für ein Bündnis mit FDP und Grünen aus. "Die Ampelkoalition passt für uns am besten, weil die Gemeinsamkeiten mit Grünen und FDP am größten sind", sagte Fraktionsvize Carsten Schneider dem Magazin. "Wir führen zwar keinen Koalitionswahlkampf", sagte auch sein Kollege Sören Bartol, die Partei sollte aber alle Gesprächskanäle offen halten: "Das gilt besonders auch für Grüne und Liberale."

Lindner will abwarten

FDP-Chef Christian Lindner wollte sich dagegen am Freitag bei der Vorstellung des Entwurfs für das Wahlprogramm nicht auf eine Option festlegen. "Wir gehen eigenständig in die Bundestagswahl", sagte er. Lindner räumte ein, dass es in der Sache die größten Überschneidungen mit der CDU gebe. Er fügte hinzu: "Noch kennen wir das Wahlprogramm der SPD nicht.“ Eine Ampelkoalition schloss er nicht aus, „wenn sich die SPD statt rückwärtsgewandt zu reden auf Vorwärts besinnt - aber im Moment bewegt sie sich ja von uns weg", sagte Lindner dem "Tagesspiegel am Sonntag". Eine Zusammenarbeit mit den "Randparteien" AfD und Linke käme allerdings nicht in Frage.

Der "Spiegel" zitierte FDP-Vize Wolfgang Kubicki mit den Worten: "Die Ampelkoalition treibt mir keine Schweißperlen auf die Stirn." Kritisch äußerte er sich zu einem erneuten Bündnis mit CDU und CSU: "Die Union ist unser größter politischer Konkurrent im Wählermarkt, und so behandelt sie uns auch."

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Psychiaterin: Utøya-Mörder Breivik so gefährlich wie zuvor
Politik

Psychiaterin: Utøya-Mörder Breivik so gefährlich wie zuvor

Breivik sehnt sich nach eigenen Angaben nach Kontakten. Eine wichtige Zeugin weist darauf hin, dass dem verurteilen Rechtsterroristen nicht zu trauen sei. Ihre Aussage …
Psychiaterin: Utøya-Mörder Breivik so gefährlich wie zuvor
Bundeswehr-Fluthelfer zum eigenen Wintergarten umgeleitet? Böser Verdacht im Verteidigungsministerium
Politik

Bundeswehr-Fluthelfer zum eigenen Wintergarten umgeleitet? Böser Verdacht im Verteidigungsministerium

Das Verteidigungsministerium ermittelt nach Spiegel-Informationen im eigenen Haus - wegen möglicher Unregelmäßigkeiten bei der Fluthilfe der Bundeswehr 2021.
Bundeswehr-Fluthelfer zum eigenen Wintergarten umgeleitet? Böser Verdacht im Verteidigungsministerium
Erdgas-Stopp „vor allem für Deutschland“ ein Problem: Das wären die Folgen
Politik

Erdgas-Stopp „vor allem für Deutschland“ ein Problem: Das wären die Folgen

Die Lage in der Ukraine spitzt sich zu, russische Erdgas-Exporte in die EU werden knapper. Wie könnten die kurzfristigen Folgen für Deutschland aussehen?
Erdgas-Stopp „vor allem für Deutschland“ ein Problem: Das wären die Folgen
Krieg in Europa nur Wochen entfernt? Briten warnen Putin vor zehntausenden Toten - Macron legt nach
Politik

Krieg in Europa nur Wochen entfernt? Briten warnen Putin vor zehntausenden Toten - Macron legt nach

Wladimir Putin rasselt mit dem Säbel und zieht seine Truppen zusammen. Der Ukraine-Konflikt könnte sich möglicherweis zu einem Krieg entwickeln. News-Ticker.
Krieg in Europa nur Wochen entfernt? Briten warnen Putin vor zehntausenden Toten - Macron legt nach

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.