Trump fordert höhere Militärausgaben

Schulz warnt vor „gefährlicher Aufrüstungslogik“ der USA

+
Martin Schulz besucht Einsatzführungskommando

Donald Trump fordert von Deutschland höher Militärausgaben, doch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz stellt sich gegen diese Forderung. Statt aufzurüsten müsse man die Abrüstung vorantreiben.

Geltow - Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz stemmt sich gegen die US-Forderung nach massiven Erhöhungen der deutschen Militärausgaben. Deutschland dürfe nicht der „gefährlichen Aufrüstungslogik“ des US-Präsidenten Donald Trump folgen, sagte der SPD-Vorsitzende am Mittwoch bei einem Besuch des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Geltow bei Potsdam.

Auch wandte sich Schulz gegen die Nato-Zielvorgabe, den Verteidigungsetat mittelfristig auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen. Dies würde 20 bis 30 Milliarden Euro zusätzliche Ausgaben pro Jahr im Bundesetat bedeuten, warnte er. Vielmehr seien neue Anstrengungen bei der Abrüstung vonnöten.

Nach den Skandalen um Rechtsextremisten und herabwürdigende Rituale in der Bundeswehr betonte Schulz, man dürfe die Soldaten nicht pauschal unter Generalverdacht stellen. Er bezog sich dabei auf Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU), die der Truppe ein „Haltungsproblem“ bescheinigt, sich später aber für die pauschale Kritik entschuldigt hatte.

Die Bundeswehr benötige zudem die Ausstattung, die ihr auch zustehe. „Das ist in den letzten Jahren in sträflicher Weise unterlassen worden“, sagte Schulz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel

Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel

Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf

Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf

Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.