Trump fordert höhere Militärausgaben

Schulz warnt vor „gefährlicher Aufrüstungslogik“ der USA

+
Martin Schulz besucht Einsatzführungskommando

Donald Trump fordert von Deutschland höher Militärausgaben, doch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz stellt sich gegen diese Forderung. Statt aufzurüsten müsse man die Abrüstung vorantreiben.

Geltow - Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz stemmt sich gegen die US-Forderung nach massiven Erhöhungen der deutschen Militärausgaben. Deutschland dürfe nicht der „gefährlichen Aufrüstungslogik“ des US-Präsidenten Donald Trump folgen, sagte der SPD-Vorsitzende am Mittwoch bei einem Besuch des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Geltow bei Potsdam.

Auch wandte sich Schulz gegen die Nato-Zielvorgabe, den Verteidigungsetat mittelfristig auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen. Dies würde 20 bis 30 Milliarden Euro zusätzliche Ausgaben pro Jahr im Bundesetat bedeuten, warnte er. Vielmehr seien neue Anstrengungen bei der Abrüstung vonnöten.

Nach den Skandalen um Rechtsextremisten und herabwürdigende Rituale in der Bundeswehr betonte Schulz, man dürfe die Soldaten nicht pauschal unter Generalverdacht stellen. Er bezog sich dabei auf Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU), die der Truppe ein „Haltungsproblem“ bescheinigt, sich später aber für die pauschale Kritik entschuldigt hatte.

Die Bundeswehr benötige zudem die Ausstattung, die ihr auch zustehe. „Das ist in den letzten Jahren in sträflicher Weise unterlassen worden“, sagte Schulz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung

In konstruktiver Atmosphäre, aber ohne nennenswerte Fortschritte ist die erste Sondierungsrunde von CDU, CSU, FDP und Grünen zu Ende gegangen.
Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung

Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab

Der Konflikt zwischen der spanischen Zentralregierung und den Unabhängigkeitsbefürworter in Katalonien spitzt sich zu. Befürworter der Unabhängigkeit starteten eine …
Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab

Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen

Ein behutsames Vorgehen statt harter Strafmaßnahmen soll einen Neuanfang mit einer anderen Regierung in Barcelona ermöglichen. Die Separatisten antworten mit neuen …
Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen

Militärbündnis erklärt komplette Befreiung von Al-Rakka

Nach Mossul im Irak nun der Verlust von Al-Rakka in Syrien: Der IS verliert immer deutlicher an Boden. Aber auch der Fall seiner letzten großen Bastion heißt noch nicht, …
Militärbündnis erklärt komplette Befreiung von Al-Rakka

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.