Der Kandidat setzt weiter auf Sieg

Schulz will unabhängig von Wahlergebnis SPD-Chef bleiben

Martin Schulz
+
Martin Schulz unterwegs im Wahlkampf.

Der Kontrahent von Angela Merkel plant schon für die Zeit nach Bundestagswahl am 24. September: SPD-Chef Martin Schulz will unabhängig vom Ergebnis der Wahl SPD-Vorsitzender bleiben.

Die Entscheidung treffe der SPD-Parteitag im Dezember, "zu dem ich wieder als Vorsitzender unserer Partei antrete", sagte Schulz am Donnerstag dem Sender SWR. Er erinnerte daran, dass er erst vor wenigen Monaten "mit 100 Prozent als Parteichef gewählt" worden sei.

Ohnehin setzt Schulz aber trotz des deutlichen Rückstands der SPD in den Meinungsumfragen für die Bundestagswahl weiter auf Sieg. "Ich glaube, dass die SPD eine gute Chance hat, die stärkste Partei in Deutschland zu werden", sagte der Herausforderer von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Er verwies auf die weiterhin hohe Zahl unentschlossener Wähler. Daher strebe er auch weiterhin an, Bundeskanzler zu werden, hob der SPD-Chef hervor.

Schulz sagte weiter, die SPD wolle "den Aufbruch und die Zukunft gestalten", während Merkel "die Vergangenheit verwalten" wolle und für die Zukunft "kein Konzept" habe. Als zentrale Ziele nannte er bessere Arbeitsbedingungen und faire Bezahlung gerade in sozialen Berufen und für Frauen.

AFP/js

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Empörung über Habeck und Baerbock nach Özdemir-Entscheidung: „Das haben die Vorsitzenden verbockt“
Politik

Empörung über Habeck und Baerbock nach Özdemir-Entscheidung: „Das haben die Vorsitzenden verbockt“

Die Grünen haben die Minister für das künftige Ampel-Kabinett bekanntgeben. Robert Habeck wird Vizekanzler, Anton Hofreiter geht leer aus.
Empörung über Habeck und Baerbock nach Özdemir-Entscheidung: „Das haben die Vorsitzenden verbockt“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.