Wer kann die Wahl für sich entscheiden?

Schweden: Die Parlamentswahlen haben begonnen - rückt Schweden nach rechts? 

+
Die Schweden gehen heute zur Wahl

Nach Umfragen könnten die rechtspopulistischen Sozialdemokraten das beste Ergebnis ihrer Geschichte einfahren. Sie machen sich die Angst der Bürger zunutze.

In Schweden hat am Sonntagmorgen die Parlamentswahl begonnen. Rund 7,3 Millionen Wahlberechtigte können bis 20 Uhr ihre Stimme abgeben. Vor der Wahl deutete sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen des sozialdemokratischen und des konservativen Blocks an. Umfragen sehen allerdings für keines der beiden Lager eine absolute Mehrheit. Der sozialdemokratische Block von Ministerpräsident Stefan Löfven lag zuletzt knapp vorn.

Rückt Schweden nach rechts?

Eine Schlüsselstellung könnte den rechtspopulistischen Schwedendemokraten zufallen, die Umfragen zufolge wohl das beste Ergebnis ihrer Geschichte einfahren werden. Zwar will keines der beiden Bündnisse direkt mit den Rechtspopulisten zusammenarbeiten, sie könnten bei Abstimmungen im Parlament später aber der einflussreiche Mehrheitsbeschaffer einer Minderheitsregierung werden. Ein vorläufiges Ergebnis wird gegen Mitternacht erwartet.

Schweden sind unzufrieden

Das Problem in Schweden, sieht ähnlich aus wie in anderen europäischen Ländern: Die Leute sind zunehmend unzufrieden beziehungsweise haben Angst vor der Überfremdung, obwohl die Flüchtlingszahlen rückläufig sind. Diese Stimmung nutzen die Rechtspopulisten aus und wollen sich noch mehr Wählerstimmen sichern, ähnlich wie die AfD in Deutschland, auch wenn die Vorsitzende von Storch in München nicht willkommen geheißen wurde. 

"Es ist eine gefährliche Entwicklung, wenn populistische Kräfte an Boden gewinnen und Fremdenfeindlichkeit unsere Gesellschaft erfasst. So wird die Demokratie ausgehöhlt", zitiert die Tagesschau den sozialdemokratischen Innovationsminister Mikael Damberg. "Eine Untersuchung aus dem vergangenen Jahr zeigt, dass 74 Prozent der Schweden unsere Demokratie bedroht sehen. Und fast jeder zweite Jugendliche hätte lieber Experten als vom Volk gewählte Politiker an der Spitze der Gesellschaft. Ich finde das bemerkenswert", so Damberg weiter. 

dpa/ SL

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

UN-Libyenbeauftragter fordert Abzug ausländischer Kämpfer

Seit Jahren versinkt Libyen in Gewalt. Die Kämpfe werden inzwischen auch von ausländischen Mächten wie den Vereinigten Arabischen Emiraten und der Türkei am Köcheln …
UN-Libyenbeauftragter fordert Abzug ausländischer Kämpfer

Brexit: Britischer Minister contra EU - „Wird keine Angleichung geben“

Das britische Unterhaus hat Anfang Januar über das Brexit-Abkommen entscheiden. Der Entwurf muss aber noch durch das Oberhaus. Derweil bereitet sich die Regierung auf …
Brexit: Britischer Minister contra EU - „Wird keine Angleichung geben“

AKK: Noch keine Festlegung auf Art der Wahlrechtsreform

Der Bundestag platzt aus allen Nähten. 709 Abgeordnete sitzen mittlerweile im deutschen Parlament. Nun berät die CDU-Spitze über die festgefahrene Reform des Wahlrechts …
AKK: Noch keine Festlegung auf Art der Wahlrechtsreform

Kanzlerkandidat: Guttenberg findet Söder und AKK nicht für fähig - und nennt seinen Favoriten

Der ehemalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg sieht in Annegret Kramp-Karrenbauer und Markus Söder keine geeigneten Kanzlerkandidaten.
Kanzlerkandidat: Guttenberg findet Söder und AKK nicht für fähig - und nennt seinen Favoriten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.