Vorfall in Münster

Schweinekopf vor Moschee abgelegt: Staatsschutz ermittelt

In Münster haben bislang unbekannte Täter einen Schweinekopf vor eine Moschee platziert und somit für eine Provokation gesorgt. Nun nimmt sich der Staatsschutz des Falles an.  

Gronau - Nach dem Fund eines Schweinekopfes vor einer Moschee im münsterländischen Gronau ermittelt der Staatsschutz. Nach Angaben der Polizei hatten bislang unbekannte Täter den abgetrennten Kopf am späten Sonntagabend auf dem Gehweg vor dem Grundstück abgelegt, wie die Polizei in Münster am Dienstag mitteilte. Zuvor hatten die „Westfälischen Nachrichten“ über den Fund berichtet. Der Staatsschutz der Polizei wird bei politisch motivierten Straftaten aktiv. Schweine gelten im Islam als unrein und sind daher eine Provokation für die Gläubigen.

Die Polizeieinheiten in Nordrhein-Westfalen wurden nach einer Reihe von Angriffen auf türkische Moscheen* in Deutschland in den vergangenen Tagen ohnehin in erhöhte Bereitschaft versetzt. Die Hintergründe sind unklar. Bei diesen Angriffen hielten die Behörden aber einen Zusammenhang zur türkischen Militäroffensive gegen Kurden in Nordsyrien für möglich.

dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Rubriklistenbild: © dpa / Karl-Josef Hildenbrand

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kältewelle auch in den USA - Trump wünscht sich „etwas von diesem altmodischen Klimawandel“

Donald Trump will einen Kompromiss im Haushaltsstreit eingehen. An der Grenzmauer will er aber festhalten. Die Demokraten lehnen den Vorschlag ab. Der News-Ticker.
Kältewelle auch in den USA - Trump wünscht sich „etwas von diesem altmodischen Klimawandel“

Geld aus der Schweiz auch an AfD-Landtagskandidaten

Nicht nur für Spendengeld an den Kreisverband von AfD-Fraktionschefin Weidel interessieren sich die Behörden - sondern auch für Zuwendungen für einen anderen …
Geld aus der Schweiz auch an AfD-Landtagskandidaten

Britische Abgeordnete peilen neue Verhandlungen mit EU an

Europa wartet gespannt auf die nächsten Schritte Großbritanniens beim Brexit. Doch nur knapp zwei Monate vor dem geplanten Austritt aus der EU ist noch immer keine …
Britische Abgeordnete peilen neue Verhandlungen mit EU an

Neue Schiffsunglücke im Mittelmeer - Hunderte in Seenot

Das neue Jahr hat gerade erst begonnen, und es sind einmal mehr katastrophale Tage auf dem Mittelmeer. Mehrere Unglücke reißen vermutlich viele Migranten in den Tod. …
Neue Schiffsunglücke im Mittelmeer - Hunderte in Seenot

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.