Erörterung von Maßnahmen

Schweinepest: Bund und Länder planen offenbar Krisengipfel

Die Gefahr einer Einschleppung der Schweinepest nach Deutschland wird von Bund und Ländern als sehr hoch eingeschätzt. Im Februar wird es ein richtungsweisendes Treffen geben.

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) plant offensichtlich im Februar einen Krisengipfel von Bund und Ländern zur Afrikanischen Schweinepest. Das geht aus einem Brief Schmidts an die Ressortchefs der Länder hervor, aus dem die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) am Samstag zitierten. Auch weitere Experten sowie Vertreter des Deutschen Bauernverbandes und des Deutschen Jagdverbands sollen demnach an dem Treffen teilnehmen.

Ziel sei es, Maßnahmen gegen eine Ausbreitung der bisher in Osteuropa grassierenden Tierseuche zu erörtern, hieß es weiter. Ein Termin für das Spitzentreffen stehe aber noch nicht fest.

Wie aus dem Schreiben Schmidts dem Bericht zufolge weiter hervorgeht, stellt sich der CSU-Politiker auch hinter die Forderungen des Deutschen Bauernverbandes nach einer verstärkten Jagd auf Wildschweine, die als mögliche Überträger der Seuche gelten. "Wir alle sind gefordert, größtmögliche Anstrengungen zu unternehmen, um die Schwarzwildbestände auszudünnen", zitierten die RND-Zeitungen aus dem Brief des Ministers.

Beim Befall auch nur eines Schweins in einem Betrieb müssten alle Tiere getötet werden

Der Präsident des Bauernverbandes, Joachim Rukwied, erneuerte die Forderung nach der Jagd auf Wildschweine. Selbst wenn Hausschweine nicht direkt betroffen seien, würde "schon ein Befall von Wildschweinen zu massiven Restriktionen beim Export von Schweinefleisch führen", warnte er in "Focus Online". Dann würde "der Markt zusammenbrechen und die Existenz unserer Schweinehalter gefährden". Die Jagd- und Landwirtschaftsbehörden müssten daher alles unternehmen, um eine Einschleppung der Seuche nach Deutschland zu verhindern.

Die Afrikanische Schweinepest breitet sich seit einigen Jahren über Russland und das Baltikum in Richtung Westeuropa aus. Die Tierseuche ist zwar für den Menschen ungefährlich, allerdings müssten beim Befall auch nur eines Schweins in einem Betrieb dort alle Tiere getötet werden. Knapp 24.000 deutsche Betriebe halten nach Angaben des Bauernverbands derzeit insgesamt rund 25 Millionen Hausschweine.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Türkei wählt Parlament und mächtigen Präsidenten

Istanbul - Fast eineinhalb Jahre früher als geplant werden in der Türkei der Präsident und ein neues Parlament gewählt. Knapp 60 Millionen Türken sind zur Stimmabgabe …
Türkei wählt Parlament und mächtigen Präsidenten

Mehr als 520 Einwandererkinder in den USA wieder mit Eltern vereint

Nach der Trennung von ihren Eltern im Zuge der sogenannten Null-Toleranz-Politik sind in den USA 522 Flüchtlingskinder wieder mit ihren Familien vereint worden.
Mehr als 520 Einwandererkinder in den USA wieder mit Eltern vereint

Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien

Der neue Regierungschef von Äthiopien hat das bislang mit harter Hand regierte Land in nur wenigen Monaten aufgerüttelt. Seine Reformen finden viel Zuspruch. Doch bei …
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien

Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“

Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.