Angeklagter machte Geständnis

Schweizer in Spionageprozess zu Bewährungsstrafe verurteilt

+
Blick auf das Finanzministerium in Düsseldorf. Der Angeklagte sollte er Details über Organisation und Arbeitsweise der Steuerfahndung in Nordrhein-Westfalen in Erfahrung bringen. Foto: Rolf Vennenbernd

Frankfurt/Main (dpa) - Ein Schweizer ist am Donnerstag in Frankfurt wegen geheimdienstlicher Tätigkeit zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt worden.

Außerdem muss der einstige Spion die Verfahrenskosten tragen und eine Geldstrafe in Höhe von 25.000 Euro zahlen, entschieden die Richter des Oberlandesgerichts. Dieses Geld werde von bereits hinterlegten 40.000 Euro eingezogen. Die Bundesanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer eine Geldstrafe von 40.000 Euro gefordert.

In dem Spionageprozess vor dem Oberlandesgericht hatte der 54-jährige Angeklagte ein Geständnis abgelegt und so die Voraussetzungen für eine Vereinbarung über ein günstiges Urteil geschaffen. Demnach sollte er Details über Organisation und Arbeitsweise der Steuerfahndung in Nordrhein-Westfalen in Erfahrung bringen. Diese hatte wiederholt CDs mit den Daten deutscher Steuerbetrüger aufgekauft, die Kunden von Schweizer Banken gewesen waren.

In ihrem Plädoyer hatte die Bundesanwaltschaft in der vergangenen Woche eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung gefordert. Die Verteidigung hatte auf eine Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren plädiert. Der 54-Jährige kann nun in die Schweiz zurückkehren - während der zweijährigen Bewährungszeit muss er dem Gericht nur seinen Wohnsitz nennen, aber nicht in Deutschland bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Wahl-Schock in Bayern: SPD droht mit Ausstieg aus Großer Koalition 

Nach dem Wahl-Desaster in Bayern mehren sich innerhalb der SPD die Stimmen, die aus der Großen Koalition mit der Union im Bund aussteigen wollen. Der News-Ticker aus …
Nach Wahl-Schock in Bayern: SPD droht mit Ausstieg aus Großer Koalition 

Regierung mit Freien Wählern? Aiwanger stellt bereits Forderungen und warnt CSU

Nach der Landtagswahl 2018 in Bayern muss die CSU in einer Koalition regieren. Läuft es auf eine Verbindung zwischen CSU und Freien Wählern raus?
Regierung mit Freien Wählern? Aiwanger stellt bereits Forderungen und warnt CSU

Wer wird Ministerpräsident in Bayern? Markus Söder bleibt wohl im Amt trotz Rekordtief

Am 14. Oktober findet die Landtagswahl in Bayern statt. Wer wird Ministerpräsident, ist eine wichtige Frage - und die Antwort ist erstaunlich offen.
Wer wird Ministerpräsident in Bayern? Markus Söder bleibt wohl im Amt trotz Rekordtief

Wahlprogramme und Parteien: Der große Überblick zur Landtagswahl in Bayern

Am 14. Oktober 2018 findet die Landtagswahl in Bayern statt. Die Wahlprogramme von CSU, SPD, AfD und allen anderen Parteien finden Sie hier.
Wahlprogramme und Parteien: Der große Überblick zur Landtagswahl in Bayern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.