Gläubige griffen Polizisten an

Heftige Krawalle in Jerusalem: Israels Polizei greift durch - Mehr als 200 Verletzte

Israelische Sicherheitskräfte stehen während einer Demonstration gegen den geplanten Räumungsprozess im Stadtteil Scheich Dscharrah in der Nähe des Damaskustors der Jerusalemer Altstadt.
+
Israelische Sicherheitskräfte stehen während einer Demonstration gegen den geplanten Räumungsprozess im Stadtteil Scheich Dscharrah in der Nähe des Damaskustors der Jerusalemer Altstadt.

In Jerusalem kam es zu den seit Jahren schwersten Zusammenstößen zwischen Palästinensern und der israelischen Polizei.

Jerusalem - In Ost-Jerusalem und dem Tempelberg kam es am Freitagabend (7. Mai) zu den seit Jahren schwersten Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und der israelischen Polizei. Vor der Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg griffen Gläubige die Sicherheitskräfte mit Steinen an, während die Polizei Gummigeschosse und Blendgranaten einsetzte. Mehr als 200 Menschen wurden verletzt.

Der palästinensische Rote Halbmond erklärte, bei den Auseinandersetzungen auf dem Tempelberg seien zahlreiche Palästinenser durch Gummigeschosse der Polizei verletzt worden. Auch in anderen Teilen der Stadt soll es zu gewaltsamen Zusammenstößen gekommen sein. Der Rote Halbmond sprach von 200 verletzten Palästinensern. Die Hilfsorganisation richtete am Tempelberg ein Feldlazarett ein.

Schwere Auseinandersetzung nach Gebet auf dem Tempelberg

Am letzten Freitag des islamischen Fastenmonats Ramadan hatten sich tausende Gläubige auf dem Tempelberg zum Gebet versammelt. Nach Angaben der israelischen Polizei, welche die Zugänge zu dem Areal bewacht, wurden die Beamten anschließend von mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern beworfen. 17 Polizisten seien dabei verletzt worden.

Es kam zu kriegsähnlichen Szenen: Über der Altstadt stieg Rauch auf, dutzende Schüsse waren zu hören. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas machte die israelische Regierung für die Unruhen verantwortlich und bezeichnete die Demonstranten als „Helden“.

Aktuell massive Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern: Zwangsräumungen in Ost-Jerusalem

Der Dauerkonflikt ist aktuell besonders schwer. Derzeit gibt es unter anderem wegen drohender Zwangsräumungen für palästinensische Familien im von Israel* annektierten Ost-Jerusalem massive Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern. Seit einigen Tagen kommt es deswegen täglich zu teils gewaltsamen Protesten.

Zuletzt hatten sich im August 2019 gewaltsame Auseinandersetzungen mit mehreren Verletzten auf dem Tempelberg ereignet. Der Tempelberg ist eine heilige Stätte nicht nur des Islam, sondern auch des Judentums und des Christentums.

USA und UNO besorgt: Aufruf zur Deeskalation

Die USA äußerten sich „tief beunruhigt“ über die Lage in Jerusalem. Das Außenministerium rief zur „Deeskalation“ auf und warnte vor Schritten, die zur Verschärfung der Situation führen könnten. Das Ministerium bezog sich dabei auf Zwangsräumungen und Israels Siedlungsaktivitäten. Der UN-Koordinator für den Nahen Osten, Tor Wennesland, rief die Konfliktparteien zur Ruhe auf.

Am Freitag versammelten sich auch zahlreiche Demonstranten im Stadtviertel Scheich Dscharrah, wo mehr als 30 Palästinensern die Zwangsräumung durch die israelischen Behörden droht. Auch dort trieb die Polizei die Menge mit Blendgranaten auseinander.

Verschärfung des Dauerkonflikts seit Anfang des Jahres

Anfang des Jahres hatte das Jerusalemer Bezirksgericht entschieden, dass die Häuser der palästinensischen Familien rechtmäßig jüdischen Familien gehörten. Nach israelischem Recht können jüdische Israelis vor Gericht Besitzanspruch auf Häuser in Ost-Jerusalem anmelden, wenn ihre Vorfahren vor dem arabisch-israelischen Krieg (1948-49) dort im Besitz von Grundstücken waren. Israel hatte den Ostteil Jerusalems im Sechs-Tage-Krieg 1967 besetzt und 1980 annektiert. Diese Annexion wird international jedoch nicht anerkannt. afp/dpa *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

„Zugpferd“ der Energiewende: Windräder für den Klimaschutz
Politik

„Zugpferd“ der Energiewende: Windräder für den Klimaschutz

Es dürfte eines der wichtigsten Themen bei Koalitionsverhandlungen nach der Wahl sein: höhere Ziele beim Ausbau der erneuerbaren Energien. Der Wirtschaftsminister …
„Zugpferd“ der Energiewende: Windräder für den Klimaschutz
BKA: Drogenhandel Tummelplatz für organisierte Kriminalität
Politik

BKA: Drogenhandel Tummelplatz für organisierte Kriminalität

Gewalt, Menschenhandel, Morde - der Handel mit Drogen steht im Zusammenhang mit anderen schweren Delikten, warnt die Drogenbeauftragte Ludwig. Das BKA fürchtet einen …
BKA: Drogenhandel Tummelplatz für organisierte Kriminalität
Oldtimer oder nicht? Um das begehrte H-Kennzeichen droht neuer Streit
Politik

Oldtimer oder nicht? Um das begehrte H-Kennzeichen droht neuer Streit

Besitzer von Autos, die mindestens 30 Jahre alt sind, können eine Zulassung als Oldtimer beantragen. Jetzt könnte das entsprechende Gesetz verschärft werden.
Oldtimer oder nicht? Um das begehrte H-Kennzeichen droht neuer Streit
Erweiterte Corona-Testpflicht für Urlaubsrückkehrer geplant
Politik

Erweiterte Corona-Testpflicht für Urlaubsrückkehrer geplant

Auch im zweiten Sommer in der Pandemie rücken wieder Risiken durch Urlauber in den Fokus, die aus aller Welt heimkommen. Die Regierung arbeitet an Vorgaben für mehr …
Erweiterte Corona-Testpflicht für Urlaubsrückkehrer geplant

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.