Sie hält zu ihm

Schwesig stellt sich nach Wahlniederlage hinter Schulz

+
Landtagssitzung Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat den SPD-Parteichef und Kanzlerkandidaten Martin Schulz nach der historischen Wahlniederlage in Schutz genommen.

Berlin - „Der Parteivorsitzende ist Martin Schulz, und das soll auch so bleiben“, sagte die Vize-Parteichefin dem Berliner „Tagesspiegel“ (Sonntag). Schulz habe den Parteivorsitz in einer schwierigen Situation übernommen und die Last dreier verlorener Landtagswahlen zu tragen gehabt.

„Und deshalb wäre es auch für die SPD zu einfach zu sagen: Er trägt Schuld und jetzt ist alles wieder gut“, sagte Schwesig. Sie wies Kritiker wie Hamburgs ehemaligen Bürgermeister Klaus von Dohnanyi zurecht. „Es hilft in einem solchen Moment nichts, wenn Entscheidungen der Partei immer wieder durch Bemerkungen von der Seitenlinie begleitet werden.“ Die SPD müsse sich nun die Zeit nehmen, die Niederlage „gründlich, schonungslos und selbstkritisch“ aufzuarbeiten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schulz in Düsseldorf lautstark empfangen: Jusos trommeln gegen neue GroKo

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Schulz in Düsseldorf lautstark empfangen: Jusos trommeln gegen neue GroKo

Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland

Mit Zuckerbrot und Peitsche wollen die USA und ihre Verbündeten im Nordkorea-Konflikt die Kehrtwende schaffen. Oberstes Ziel bleibt die nukleare Abrüstung, heißt es beim …
Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland

SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen

Martin Schulz wirbt in NRW weiter für die Neuauflage der großen Koalition. Allerdings gibt es viele Gegner einer GroKo. Kann die SPD-Spitze die Delegierten vor dem …
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen

Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen

Über die im Sondierungspapier genannte Zahl von maximal 220.000 Flüchtlingen ist ein neuer Streit entbrannt. Die SPD-Spitze will diese nicht als feste Grenze verstanden …
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.