Nach Terrorserie

Sechs Festnahmen bei Antiterror-Aktion in Frankreich Paris

In Paris hat die Polizei sches Menschen festgenommen, die anderen bei der Ausreise zur Unterstützung des IS geholfen haben sollen.

Paris - Französische Antiterror-Fahnder haben vier Männer und zwei Frauen festgenommen, die mehreren Menschen beim Reisen in das irakisch-syrische Konfliktgebiet geholfen haben sollen. Dort ist unter anderem die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aktiv. Justizkreise bestätigten der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in Paris entsprechende Informationen französischer Medien. Fünf Verdächtige seien in Bordeaux gestellt worden, eine Festnahme gab es in Paris. Die Männer seien den Behörden wegen Radikalisierung bekannt gewesen, berichtete der Nachrichtensender Franceinfo.

Frankreich noch immer im Ausnahmezustand

In Frankreich gilt nach einer beispiellosen Terrorserie immer noch der Ausnahmezustand. Knapp 240 Menschen kamen seit Anfang 2015 bei Anschlägen ums Leben. Am schlimmsten traf es Paris in November 2015 als mehrere Terroristen während eines Deutschlandspiels Bomben zündeten und in Straßencafés sowie einer Konzerthalle über 100 Menschen ermordeten.

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

US-Wahl: Bizarrer Smartphone-„Auftritt“ in Pennsylvania - zugeschalteter Trump stellt gewagte These auf

Das Drama um die US-Wahl 2020 nimmt kein Ende: Noch immer wirft der scheidende Präsident mit falschen Betrugsvorwürfen um sich, während Joe Biden indessen bereits sein …
US-Wahl: Bizarrer Smartphone-„Auftritt“ in Pennsylvania - zugeschalteter Trump stellt gewagte These auf

Fall Walter Lübcke: „Dramatische Entwicklungen“ - neue Hintergründe zum Festgenommenen

Im Fall des toten Kasseler Politikers Lübcke hat der Generalbundesanwalt die Ermittlungen übernommen. Außerdem wird die NPD-Vergangenheit des festgenommenen Mannes …
Fall Walter Lübcke: „Dramatische Entwicklungen“ - neue Hintergründe zum Festgenommenen

Minister Spahn bei Termin von Demonstranten beschimpft

Die Corona-Krise polarisiert - das bekommt auch der zuständige Minister Spahn zu spüren. Nach lautstarken Beschimpfungen bei einem Termin am Wochenende mahnt die …
Minister Spahn bei Termin von Demonstranten beschimpft

Zu viel Rot auf der Wetterkarte? AfD wittert Manipulation - ARD und Wetterdienst reagieren

Die AfD fühlt sich von der Tagesschau manipuliert, weil auf Wetterkarten während Hitzeperioden Deutschland rot gefärbt ist. Auch ein CDU-Minister springt auf den Zug …
Zu viel Rot auf der Wetterkarte? AfD wittert Manipulation - ARD und Wetterdienst reagieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.