Zahlen für 2018

Sechs Prozent mehr Schutzsuchende in Deutschland

+
Ein Schild mit der Aufschrift "Asyl". Foto: Uli Deck/Archiv

Wiesbaden (dpa) - Die Zahl der Menschen, die in Deutschland Schutz vor Krieg oder Verfolgung suchen, ist Ende vergangenen Jahres auf knapp 1,8 Millionen gestiegen.

Im Vergleich zum Vorjahr sei die Zahl der im Ausländerzentralregister verzeichneten Schutzsuchenden um sechs Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Das seien 101.000 Menschen mehr als Ende 2017. Als Schutzsuchende gelten Ausländer, die sich unter Berufung auf humanitäre Gründe in Deutschland aufhalten.

Der Großteil aller Schutzsuchenden, nämlich 71 Prozent, ist den Angaben zufolge seit Anfang des Jahres 2014 nach Deutschland eingereist. Rund 1,3 Millionen Menschen hatten einen anerkannten Schutzstatus. Das war ein Anstieg um elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Zahl derjenigen, über deren Schutzstatus Ende 2018 noch nicht entschieden war, betrug 306.000 Menschen. Das waren 43.000 weniger als im Vorjahr und 269.000 weniger verglichen mit dem Höchststand Ende 2016.

Ursache dafür dürften sowohl die Abarbeitung bestehender Asylverfahren als auch die weiterhin rückläufige Zahl neuer Asylanträge sein, hieß es. Einen Anstieg von Schutzsuchenden mit offenem Status gab es hingegen aus der Türkei von 10.000 auf 14.000 und aus dem Iran von 18.000 auf 21.000.

Statistisches Bundesamt zu Schutzsuchenden

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Queen-Tochter düpiert US-Präsidenten Donald Trump - ohne dass er es merkt

Ein königlicher Eklat: Die Queen empfing US-Präsident Donald Trump und Frau Melania. Doch ihre Tochter Anne verweigert dem Paar den Handschlag. 
Queen-Tochter düpiert US-Präsidenten Donald Trump - ohne dass er es merkt

Greta-Streit - Böhmermann poltert: „Endlich Dieter Nuhr die Fresse polieren“

Der Kabarettist Dieter Nuhr polarisierte mit seinen Witzen über die Klima-Aktivistin Greta Thunberg. Jan Böhmermann springt der Schwedin zur Seite. 
Greta-Streit - Böhmermann poltert: „Endlich Dieter Nuhr die Fresse polieren“

„Greta“-Rufe auf der Klimademo - Thunberg muss ihren Marsch abrupt abbrechen

Die UN-Klimakonferenz in Madrid läuft. Star-Gast Greta Thunberg ist inzwischen ebenfalls angekommen - und kämpfte mit unerwarteten Hindernissen.   
„Greta“-Rufe auf der Klimademo - Thunberg muss ihren Marsch abrupt abbrechen

Bundesparteitag: SPD will Hartz hinter sich lassen

Für einen ihrer prominentesten Köpfe macht es die SPD spannend - für Heiko Maas. Der Außenminister schafft es erst im Nachsitzen in den Vorstand. Einmütigkeit …
Bundesparteitag: SPD will Hartz hinter sich lassen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.