Mehrere Wohnungen untersucht

Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag

+
Bei dem Anschlag war eine Bombe in einer voll besetzten Londoner U-Bahn nahe der Haltestelle Parsons Green explodiert. Foto: Stefan Rousseau

Hinter dem U-Bahn-Anschlag in London könnte ein ganzes Netzwerk stecken. Die Polizei nahm einen weiteren Verdächtigen fest.

London/New York (dpa) - Knapp eine Woche nach dem Londoner U-Bahn-Anschlag mit 30 Verletzten hat die britische Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen.

Ein 17-Jähriger wurde in der Nacht zum Donnerstag im Süden Londons gefasst, wie Scotland Yard mitteilte. Premierministerin Theresa May forderte unterdessen von der Weltgemeinschaft einen entschlosseneren Kampf gegen den Terrorismus.

Zwei Männer waren schon einen Tag nach dem Anschlag in London und Dover festgenommen worden. Der Verdächtige aus London wurde am Donnerstag nach Polizeiangaben aber ohne Anklage wieder freigelassen.

Am Dienstag und Mittwoch hatten die Behörden in der walisischen Hafenstadt Newport drei Männer im Alter von 25, 30 und 48 Jahren festgesetzt. "Wir haben jetzt fünf Männer in Haft", sagte der Kommandeur der Londoner Anti-Terror-Einheit, Dean Haydon.

Eine selbstgebaute Bombe war bei dem Anschlag am vergangenen Freitag in einer voll besetzten Londoner U-Bahn nahe der oberirdischen Haltestelle Parsons Green explodiert. Durch den Feuerball und im anschließenden Gedränge erlitten viele Menschen Verletzungen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu der Tat.

Großbritannien war in diesem Jahr mehrfach Ziel von Terroranschlägen in London und Manchester geworden. May sagte am Mittwoch vor der UN-Vollversammlung in New York: "Wir als Vereinte Nationen haben noch nicht die Mittel gefunden, um es mit dieser Bedrohung aufzunehmen." Terroristische Inhalte müssten im Internet schneller beseitigt werden. May rief den UN-Generalsekretär António Guterres dazu auf, die Generaldebatte kommendes Jahr zum Thema Terrorismus auszurichten.

Mitteilung der Polizei - Englisch

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen wegen Berateraffäre im Verteidigungsausschuss

Berlin (dpa) - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wird sich heute erneut vor dem Bundestags-Verteidigungsausschuss für den umstrittenen Einsatz externer …
Von der Leyen wegen Berateraffäre im Verteidigungsausschuss

Merkel stellt sich erneut den Abgeordneten

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellt sich heute (13.00 Uhr) in einer Regierungsbefragung zum zweiten Mal den Fragen der Abgeordneten.
Merkel stellt sich erneut den Abgeordneten

"Gelbwesten"-Krise: Frankreichs Regierung kommt zusammen

Paris (dpa) - Zwei Tage nach der Fernsehansprache von Staatschef Emmanuel Macron zur "Gelbwesten"-Krise kommt die französische Regierung heute (10.00 Uhr) zu ihrer …
"Gelbwesten"-Krise: Frankreichs Regierung kommt zusammen

Schüsse in Straßburg: Vier Tote - Täter war als potenzieller Gefährder bekannt

In Straßburg gab es am Dienstagabend Schüsse in der Nähe eines Weihnachtsmarktes. Ein französischer Nachrichtensender spricht von vier Toten. Der mutmaßliche Täter soll …
Schüsse in Straßburg: Vier Tote - Täter war als potenzieller Gefährder bekannt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.