"Realität der Bundesrepublik"

Seehofer: Abschiebung von Flüchtlingen ist "fast unmöglich"

+
Horst Seehofer: "In der Frage der Abschiebung herrscht in Deutschland eine große Illusion." Foto: Maurizio Gambarini

Berlin (dpa) - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat vor zu hohen Erwartungen bei der Abschiebung abgelehnter Asylbewerber gewarnt. Es sei "fast unmöglich, die Migranten wieder zurückzuführen, wenn sie einmal im Land sind", sagte der CSU-Vorsitzende dem Magazin "Focus".

"In der Frage der Abschiebung herrscht in Deutschland eine große Illusion." Es gebe massenhaft Klagen vor Gericht gegen die Abschiebungen. In den meisten Fällen fehlten Papiere, und ohne Papiere nehme das Herkunftsland die Leute nicht zurück. In anderen Fällen lägen gesundheitliche Atteste vor, sagte Seehofer. "Wieder andere haben hier Wurzeln geschlagen und einen Schutzpatron, der sich für ihren Verbleib im Lande einsetzt. Das ist die Realität der Bundesrepublik 2017."

Künftig müsse daher schon an den EU-Außengrenzen entschieden werden, wer überhaupt einreisen dürfe. "Das ist viel christlicher und humaner, als die Menschen in ganz Europa herumzufahren und ihnen am Ende zu sagen: Ihr dürft nicht bleiben", sagte der CSU-Vorsitzende.

Das Bundesinnenministerium widersprach Seehofer. Ein Ministeriumssprecher verwies darauf, dass es allein im vergangenen Jahr rund 80 000 Fälle einer freiwilligen oder zwangsweisen Rückkehr gegeben habe. Davon zu sprechen, dass das System per se nicht funktioniere, sei deshalb aus Sicht des Innenministeriums "nicht der richtige Schluss". Trotz teilweiser Stagnation seien die aktuellen Zahlen als Erfolg zu werten. Die Entwicklung sei "hochpositiv".

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Haseloff: Merz muss in CDU eingebunden werden

Magdeburg (dpa) - Friedrich Merz sollte nach Auffassung von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) auch nach der verlorenen Abstimmung zum CDU-Vorsitz …
Haseloff: Merz muss in CDU eingebunden werden

Terror in Straßburg: Bekannter beschreibt Chérif Chekatt - IS reklamiert Tat für sich

In Straßburg tötete der mutmaßliche Terrorist Chérif Chekatt am Dienstag mehrere Menschen. Nun spricht ein Bekannter über den Attentäter. Alle Infos im News-Ticker.
Terror in Straßburg: Bekannter beschreibt Chérif Chekatt - IS reklamiert Tat für sich

Ex-Anwalt Cohen mit Tiefschlag für Donald Trump: „Ja, er lügt weiter“

US-Präsident Donald Trump wird von seinem früheren Anwalt Michael Cohen der Lüge bezichtigt. Der News-Ticker aus dem Weißen Haus.
Ex-Anwalt Cohen mit Tiefschlag für Donald Trump: „Ja, er lügt weiter“

Krawatten-Affront bei Brexit-Gipfel? So soll der Kommissionschef May brüskiert haben

Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Theresa May sorgte für Unmut auf dem Gipfel in Brüssel. Es soll zu einem Affront gekommen sein. Der News-Ticker.
Krawatten-Affront bei Brexit-Gipfel? So soll der Kommissionschef May brüskiert haben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.