Seehofer gibt Rückendeckung

AfD-Prüffall: Haldenwang trifft Länder-Verfassungsschützer

+
Bundesinnenminister Horst Seehofer und Thomas Haldenwang, der neue Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz. Foto: Michael Kappeler

Die Innenminister der Länder waren empört: Dass die AfD zum Prüffall des Verfassungsschutzes wird, hätten sie zu spät erfahren. Jetzt will der neue BfV-Präsident die Wogen glätten - und bekommt Rückendeckung von oberster Stelle.

Köln (dpa) - Nach der Einstufung der AfD als Prüffall berät Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang am Mittwoch mit den Ländern das weitere Vorgehen.

Zusammen mit den Kollegen der Landesämter für Verfassungsschutz wolle er darüber reden, "wie wir diese Entscheidung in Zukunft ausfüllen werden, wer welche Aufgaben wahrnimmt", kündigte Haldenwang am Montag in Köln an. Er reagierte damit auf Kritik aus den Ländern: Die Landesbehörden fühlten sich zu spät über das Verfahren informiert. Haldenwang betonte, er habe die Länder einige Stunden vor Bekanntgabe in Kenntnis gesetzt.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) hatte die AfD als Ganzes zum Prüffall erklärt und nimmt sie damit stärker unter die Lupe. Noch genauer hinschauen will die Behörde beim rechtsnationalen "Flügel" und der Jungen Alternative: Sie wurden zum Verdachtsfall erklärt.

Diese Entscheidung sei allein Sache des Bundesamts, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Montag bei einem Besuch des Bundesamts in Köln. "Es ist keine politische Entscheidung, so ist die Rechtslage." Das Ministerium habe das Gutachten im Hinblick auf Plausibilität geprüft, er selbst habe es nicht einmal gelesen.

Dem Bundesamt bescheinigte Seehofer gute Arbeit. Er wolle aber nicht nur "auf die vielen guten Erfolge" hinweisen, sondern auch "ermuntern, dass das, was gut ist, auch gut gehalten werden muss, indem man sich weiter anstrengt". Personell und finanziell sei der Verfassungsschutz auch für die nächsten Jahre gut aufgestellt.

Seehofer lobte auch die anderen ihm unterstellten Sicherheitsbehörden - neben dem Bundesamt für Verfassungsschutz also die Bundespolizei, das Bundeskriminalamt und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), das er am Nachmittag besuchen wollte. Ihnen und besonders dem Verfassungsschutz "verdanken wir, dass wir den sichersten Rechtsstaat und die stabilste Demokratie haben, die es jemals in unserem Lande gab".

Deutschland sei eins der sichersten Länder, sagte auch Haldenwang. Trotzdem sei der Verfassungsschutz gerade "stark gefordert". Neben dem Prüffall AfD nannte er die Bekämpfung des islamistischen Terrorismus und den gewaltorientierten Linksextremismus, der sich immer stärker gegen politische Gegner wie die AfD richte.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Koalition plant keine Änderung bei Fahrverbots-Grenzwerten

Berlin (dpa) - Die große Koalition will entgegen anders lautenden Berichten die Ausnahmeregelungen für Diesel-Fahrverbote nicht lockern. Zwar gab es entsprechende …
Koalition plant keine Änderung bei Fahrverbots-Grenzwerten

"Bunte Westen" wollen bundesweit mobil machen

Berlin (dpa) - Nach dem Vorbild der "Gelbwesten" in Frankreich will die deutsche Bewegung "Aktion #Bunte Westen" heute bundesweit protestieren.
"Bunte Westen" wollen bundesweit mobil machen

Trump ruft mit drastischen Worten den Notstand aus - und kassiert peinliches Schweigen aus der Ferne

Donald Trump hat tatsächlich auf einer Pressekonferenz in Washington den Notstand für die USA ausgerufen. So will er die Mauer zu Mexiko endlich finanzieren können. Alle …
Trump ruft mit drastischen Worten den Notstand aus - und kassiert peinliches Schweigen aus der Ferne

Nach Abstimmung: May hält trotz Schlappe an Brexit-Kurs fest - Geheimdienste geben Versprechen

Bayern bereitet sich auf den EU-Austritt Großbritanniens vor und fürchtet ernste Folgen. Theresa Mays Chefverhandler wurde von einem Reporter belauscht. Der News-Ticker …
Nach Abstimmung: May hält trotz Schlappe an Brexit-Kurs fest - Geheimdienste geben Versprechen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.