Beim Tag der offenen Tür Münchner Landtag

Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer hat beim Tag der offenen Tür Münchner Landtag einen Schwächeanfall erlitten. Seine Rede setzte er dennoch fort. Foto: Matthias Balk
+
Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer hat beim Tag der offenen Tür Münchner Landtag einen Schwächeanfall erlitten.

München - Schreckmoment in der Münchner Staatskanzlei: Ein Schwächeanfall hat Ministerpräsident Horst Seehofer bei einer Bürgersprechstunde gestoppt.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (67) hat am Samstag bei einer Veranstaltung mit Bürgern in der Münchner Staatskanzlei einen kurzen Schwächeanfall erlitten. Der CSU-Chef habe bei der Bürgersprechstunde ein „kurzes Unwohlsein“ gehabt und sich hinsetzen müssen, sagte ein Sprecher der Staatskanzlei. Danach habe der CSU-Chef aber die Veranstaltung wie geplant fortsetzen können.

„Es geht ihm gut“, sagte der Sprecher weiter. Seehofer sei in den vergangenen Tagen leicht erkältet gewesen. Zunächst hatte die „Süddeutsche Zeitung“ über den Schwächeanfall Seehofers bei dem Tag der offenen Tür in der Staatskanzlei berichtet.

Erst im Januar hatte der CSU-Chef in Wildbad Kreuth vor den CSU-Landtagsabgeordneten einen Schwächeanfall gehabt. Seehofer habe sich plötzlich am Rednerpult festhalten müssen, berichteten damals Teilnehmer. Er sei gestützt und zu seinem Platz geführt worden, von dort aus redete der Ministerpräsident im Sitzen weiter.

Im vergangenen Sommer hatte Seehofer bei der Neuinszenierung der etwa vierstündigen Oper „Tristan und Isolde“ bei den Bayreuther Richard-Wagner-Festspielen über gesundheitliche Probleme geklagt. Er verbrachte daraufhin eine Nacht zur Sicherheit in einem Krankenhaus. Den Staatsempfang in Bayreuth musste Seehofer deshalb absagen.

Im Jahr 2002 war Seehofer lebensgefährlich erkrankt: Wegen einer Herzmuskelentzündung musste er lange auf einer Intensivstation behandelt werden. Er fiel damals mehrere Monate aus.

Seehofers nächster Termin ist am Montag. Dann zeichnet der Ministerpräsident im Antiquarium der Münchner Residenz Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Kunst mit dem Bayerischen Maximiliansorden aus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Massive Cyberattacke gegen Internationales Rotes Kreuz
Politik

Massive Cyberattacke gegen Internationales Rotes Kreuz

Hacker haben die Daten von „höchst schutzbedürftigen“ Menschen erbeutet: Das Internationale Rote Kreuz wurde Opfer einer Cyberattacke. Verantwortliche reagieren mit …
Massive Cyberattacke gegen Internationales Rotes Kreuz
Verdacht der Untreue: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Habeck und Baerbock
Politik

Verdacht der Untreue: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Habeck und Baerbock

Der Grünen-Bundesvorstand hatte sich im Winter 2020 selbst einen Corona-Bonus bewilligt. Nach Kritik interner Rechnungsprüfer zahlten die Politiker das Geld zurück. Nun …
Verdacht der Untreue: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Habeck und Baerbock

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.