Markige Aussage vor dem Gipfel

Seehofer droht fünf Millionen Dieselbesitzern mit Fahrverboten

+
CSU-Chef Horst Seehofer.

Vor dem Dieselgipfel der Autokonzerne mit der Regierung lässt der CSU-Chef Millionen von Autofahrern in Deutschland zittern. Ihnen drohen nämlich Fahrverbote.

München - Ohne eine Lösung für die rund fünf Millionen alten Dieselfahrzeuge der Normen Euro-3 und Euro-4 werden laut CSU-Chef Horst Seehofer Fahrverbote in Deutschland immer wahrscheinlicher. „Ich will, dass modernere Autos die älteren Autos ablösen“, sagte der bayerische Ministerpräsident am Dienstag in München mit Blick auf den Dieselgipfel am Mittwoch in Berlin. Nur eine Umrüstung und mehr Elektrofahrzeuge im öffentlichen Nahverkehr reichten nicht aus. Die CSU lehnt generelle Fahrverbote für Diesel kategorisch ab.

Beim Dieselgipfel wollen Vertreter von Bund, Ländern, Branchenverbänden, einiger Kommunen sowie der IG Metall und der Autoindustrie über Lösungen für die Dieselkrise beraten. Hintergrund sind auch drohende Fahrverbote für ältere Diesel-Autos in einigen Städten wegen deutlich zu hoher Luftverschmutzung.

Seehofer hatte bereits in den vergangenen Tagen genau wie sein niedersächsischer Amtskollege Stephan Weil (SPD) Kaufprämien für Diesel ins Gespräch gebracht. In einem Entwurf von Bund und Ländern zu dem Treffen, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, sind jedoch keine steuerlichen Kaufanreize mehr hinterlegt. Für Seehofer ist es aber auch wichtig, den oft nicht finanzstarken Besitzern der älteren Diesel eine „Chance“ zu geben, ihre alten Diesel abzugeben. „Die hätte ich persönlich lieber schneller aus dem Markt, auch mit Anreizen.“

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Angela Merkel jetzt bei Sommer-Pressekonferenz: Kanzlerin sieht sich als Gewinnerin im Asylstreit mit Seehofer

In Berlin gibt Kanzlerin Angela Merkel heute ihre traditionelle Pressekonferenz kurz vor der Sommerpause. Nie zuvor plagten die Kanzlerin so schwere Probleme - sowohl …
Angela Merkel jetzt bei Sommer-Pressekonferenz: Kanzlerin sieht sich als Gewinnerin im Asylstreit mit Seehofer

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Nur achteinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner …
Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

NRW-Minister verteidigt Abschiebung von Sami A.

Düsseldorf (dpa) - Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat die Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien verteidigt.
NRW-Minister verteidigt Abschiebung von Sami A.

Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Vor 74 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.