CSU-Chef

Seehofer: „Ich will weder Rot-Rot-Grün noch eine AfD“

+
Seehofer sieht den Bundestagseinzug der AfD noch nicht als gegeben an.

Berlin - Die wiedererstarkte SPD um Martin Schulz fordert nicht nur die Union im Wahlkampf heraus. Die Profilierung der großen Parteien könnte aus Sicht von CSU-Chef Seehofer für die Rechtspopulisten zum Problem werden.

Ein Einzug der AfD in den Bundestag bei der Wahl im September ist nach Ansicht von CSU-Chef Horst Seehofer noch keineswegs sicher. „Diese neue inhaltliche Auseinandersetzung, diese klaren Alternativen, die sich jetzt gegenüberstehen in Deutschland, die CDU/CSU und die SPD mit sehr unterschiedlichen Zielrichtungen, sind ein Beitrag dazu, dass die AfD zurückgedrängt wird“, sagte der bayerische Ministerpräsident der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

„Wenn wir das klug weiterhin praktizieren, inhaltlich aber auch dadurch, dass wir uns als Personen nicht heruntermachen, dann prophezeie ich, dass es noch keinesfalls ausgemacht ist, dass die AfD in den Deutschen Bundestag kommt“, betonte Seehofer. Nach dem jüngsten Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für die Bild am Sonntag erhebt, kommt die AfD aktuell auf 8 Prozent. Union und SPD liegen weiter gleichauf bei 33 Prozent.

Seehofer: SPD darf nicht unterschätzt werden

Sollte die AfD nicht in den Bundestag einziehen, habe „natürlich auch Martin Schulz seinen Anteil daran, aber auch Angela Merkel und die CDU und CSU“, sagte Seehofer. Die SPD und ihr Kanzlerkandidat dürften auch nach dem schlechten Abschneiden bei der Saarland-Wahl nicht unterschätzt werden.

„Wahlen gewinnt man nur, wenn man die Konkurrenz ernst nimmt. Wenn man sie respektiert. Wenn Arroganz und Überheblichkeit einkehren, haben Sie die Wahl schon zur Hälfte verloren“, sagte der CSU-Chef. Er rechne - wie Kanzlerin Merkel (CDU) - mit einem der schwierigsten Bundestagswahlkämpfe seit der deutschen Einheit. „Auch deshalb, weil der Martin Schulz eine gelähmte Partei sozusagen wieder zum Leben erweckt hat.“

Seehofer forderte die Union auf, gleichermaßen gegen die AfD wie gegen ein rot-rot-grünes Bündnis vorzugehen. „Wir bekämpfen Rot-Rot-Grün“, dies dürfe aber nicht dazu führen, dass etwa in der Union eine stärkere AfD toleriert würde. „Ich will weder Rot-Rot-Grün noch eine AfD.“

Der bayerische Ministerpräsident über Merkel: Sie sollte so bleiben, wie sie ist

Seehofer hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) trotz der tiefgreifenden Differenzen in der Flüchtlingspolitik als entscheidenden Trumpf der Union bezeichnet. „Wir werden nur mit Angela Merkel diesen Wahlkampf gewinnen. Das ist unser größter Trumpf. Und mit niemandem sonst“, sagte Seehofer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Das sage ich als jemand, der auch die ein oder andere Debatte mit ihr hat.“ Er betonte: „Sie ist eine authentische Persönlichkeit, und sie sollte auch so bleiben, wie sie ist.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nordkoreas Machthaber will Raketenprogramm vorantreiben

Nordkorea will die Produktion von Raketentriebwerken steigern. Die Ankündigung ist dieses Mal nicht mit den sonst üblichen Drohungen gegen die USA verbunden.
Nordkoreas Machthaber will Raketenprogramm vorantreiben

Seehofer: Flüchtlinge notfalls an deutscher Grenze zurückweisen

Zur Durchsetzung einer Obergrenze für Flüchtlinge sollten diese nach Ansicht von CSU-Chef Horst Seehofer auch an den deutschen Grenzen zurückgewiesen werden. 
Seehofer: Flüchtlinge notfalls an deutscher Grenze zurückweisen

Bundestagswahl 2017: AfD fällt hinter die Grünen zurück

In einer aktuellen Umfrage zur Bundestagswahl 2017 fällt die AfD zurück und landet als nur noch sechst stärkste Kraft jetzt hinter den Grünen. Hier geht es zur …
Bundestagswahl 2017: AfD fällt hinter die Grünen zurück

Bundestagswahl: Viele Wähler haben sich noch nicht festgelegt, CDU weiter auf Kurs

Gut einen Monat vor der Bundestagswahl sind viele Wähler Umfragen zufolge bei ihrer persönlichen Stimmabgabe noch unentschieden - eine Mehrheit hält die Wahl dennoch für …
Bundestagswahl: Viele Wähler haben sich noch nicht festgelegt, CDU weiter auf Kurs

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.