Mögliches Comeback

Seehofer kann sich Guttenberg als Bundesminister vorstellen

+
Der ehemalige Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg bei einem Wahlkampftermin der CSU. Foto: Sven Hoppe

Passau (dpa) - Wenn es nach CSU-Chef Horst Seehofer geht, könnte Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg wieder höhere politische Ämter übernehmen. Er könne sich Guttenberg "überall" vorstellen.

Der Ministerpräsident Bayerns halte ihn sowohl im Bund als auch in Bayern für ministrabel, sagte er der "Passauer Neuen Presse". "Das ist aber keine Vorhersage, dass er das Amt eines Bundesministers anstrebt oder bekommt", sagte Seehofer. "An einem Veto der Bundeskanzlerin würde das übrigens nicht scheitern - sie begrüßt sogar sehr, dass er sich wieder bei uns engagiert." Guttenberg war nach der Plagiatsaffäre 2011 von allen politischen Ämtern zurückgetreten.

Als seinen Lieblingskoalitionspartner nannte Seehofer in dem Interview die FDP. "Ich würde es gern mit der FDP versuchen – wenn sie ein Stück mehr soziale Verantwortung in ihre Politik miteinbezieht. In Sachen Arbeitsplätze und technologischer Fortschritt wäre die FDP ein guter Partner", sagte Seehofer. Für eine Koalition mit den Grünen bekomme er in der CSU allerdings keine Mehrheit.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

UN: 5000 Menschen fliehen aus kurdischer Enklave Afrin

Tausende Menschen sind auf der Flucht aus der kurdischen Enklave Afrin. Trotzdem will Ankara die "Operation Olivenzweig" in Nordsyrien noch ausweiten. Das sorgt …
UN: 5000 Menschen fliehen aus kurdischer Enklave Afrin

Neunter Abschiebeflug in Afghanistan angekommen

Kabul (dpa) - Ein Abschiebeflug mit abgelehnten afghanischen Asylbewerbern aus Deutschland an Bord ist in Kabul gelandet.
Neunter Abschiebeflug in Afghanistan angekommen

Jusos werben für Parteieintritte - SPD-Generalsekretär übt Kritik

Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Nun sollen die GroKo-Verhandlungen zeitnah beginnen. Alle News im Ticker.
Jusos werben für Parteieintritte - SPD-Generalsekretär übt Kritik

Sessions und Comey in Russland-Ermittlung befragt

Die Russland-Affäre schwelt weiter, Donald Trump wird die ihm so verhasste Angelegenheit nicht los. Nun wurde sein Justizminister Sessions bei den Ermittlungen befragt. …
Sessions und Comey in Russland-Ermittlung befragt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.