Reaktionen zur Wahl von AKK

Seehofer und Söder (CSU) senden Botschaften an Kramp-Karrenbauer

+
Söder und Seehofer (beide CSU) schickten jeweils eine Nachricht nach der Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer.

Annegret Kramp-Karrenbauer ist zur neuen CDU-Vorsitzenden gewählt worden. Das sagen Seehofer, Söder Lindner, Nahles und andere Politiker zu ihrer Wahl.

München/Hamburg/Berlin - Annegret Kramp-Karrenbauer konnte sich gegen Friedrich Merz und Jens Spahn durchsetzen und wurde in einer Stichwahl zur neuen CDU-Vorsitzenden gewählt.

Seehofer widmet seinen ersten Tweet Annegret Kramp-Karrenbauer

Noch-CSU-Chef Horst Seehofer hat AKK nun zu ihrem Sieg gratuliert. „Meine herzlichen Glückwünsche zur Wahl zur neuen Vorsitzenden der CDU. Viel Glück und Erfolg im neuen Amt! Auf gute Zusammenarbeit mit der CSU!“, schrieb Seehofer am Freitag auf Twitter. Es war seine erste Nachricht unter seinem Account als CSU-Vorsitzender. 

Söder gratuliert Kramp-Karrenbauer - „Union muss zusammenrücken“

Der designierte CSU-Chef Markus Söder hat Annegret Kramp-Karrenbauer zu deren Wahl zur CDU-Vorsitzenden gratuliert und sich für eine engere Kooperation von CDU und CSU ausgesprochen. „Herzlichen Glückwunsch aus Bayern“, schrieb Söder am Freitag auf Twitter. „Viel Erfolg im neuen Amt. Freue mich auf eine zukünftige Zusammenarbeit.“ Und weiter schrieb Söder: „CDU und CSU müssen wieder enger zusammenrücken und gemeinsam für unser Land arbeiten.“

Kramp-Karrenbauer hatte sich auf dem CDU-Parteitag in Hamburg kurz zuvor gegen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn durchgesetzt.

Söder und Seehofer stehen auch vor der Amtsübergabe

Söder soll auf einem CSU-Sonderparteitag am 19. Januar in München zum neuen CSU-Vorsitzenden gewählt werden - als Nachfolger von Horst Seehofer, der an diesem Tag vom Parteivorsitz zurücktreten will.

SPD-Chefin Nahles bietet Kramp-Karrenbauer gute Zusammenarbeit an

Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat der frisch gewählten neuen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer eine gute Zusammenarbeit zur Fortsetzung der großen Koalition angeboten. „Sie treten in große Fußstapfen“, schrieb Nahles nach dem knappen Sieg gegen den in der SPD sehr kritisch gesehenen früheren Unionsfraktionsvorsitzenden Friedrich Merz beim Bundesparteitag in Hamburg.

Lesen Sie auch: Bosbach mit Knallhart-Urteil zu Wahlergebnis und Spahn - Merz gab Merkel großes Versprechen

„Ich biete Ihnen gute Zusammenarbeit an“, betonte Nahles. Sie wünsche ihr Erfolg bei der Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel, die nach 18 Jahren den CDU-Vorsitz zwar abgibt, aber Regierungschefin in der Koalition mit der SPD bleiben will. „Jetzt heißt es Probleme lösen: Die Zukunft der Renten sichern, den Wert der Arbeit anerkennen, den Zusammenhalt in Europa stärken.“

Lindner freut sich auf „fairen Wettbewerb“ mit Kramp-Karrenbauer

FDP-Chef Christian Lindner freut sich auf einen „fairen Wettbewerb und gute Zusammenarbeit“ mit der frisch gewählten neuen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. „Eine Mehrheit des Parteitags sprach sich für eine andere Strategie aus“, twitterte Lindner am Freitag mit Blick auf den ersten Wahlgang, in dem Kramp-Karrenbauers Mitbewerber Jens Spahn und Friedrich Merz zusammen mehr als die Hälfte der Stimmen erhielten. Dann habe der Parteitag „aber eher Kontinuität gewählt“.

Lindner gratulierte Kramp-Karrenbauer und schrieb: „Es ist nun die Aufgabe, die CDU zu einen.“

Grünen-Chefs: Freuen uns auf Wettbewerb mit Kramp-Karrenbauer

Auch die Grünen-Spitze hat Annegret Kramp-Karrenbauer zur Wahl als Parteivorsitzenden der CDU gratuliert. „Wir freuen uns auf einen spannenden politischen Wettbewerb und die anstehenden inhaltlichen Debatten um die besten Ideen für unser Land und Europa“, teilten die beiden Parteichefs Annalena Baerbock und Robert Habeck am Freitag mit.

Herausforderungen wie die Klimakrise, der soziale Zusammenhalt und die Einhegung von Digital- und Finanzwirtschaft seien enorm. „Wir wünschen der neuen Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer, dass es ihr gelingt, sich kraftvoll mit der Partei diesen Aufgaben zu stellen“, schrieben die beiden.

Industrie fordert neue CDU-Chefin zu „kluger Wirtschaftspolitik“ auf

Der Industrieverband BDI hat die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zu einer „klugen Wirtschaftspolitik“ aufgefordert und seine Forderung nach einer Steuerreform bekräftigt. BDI-Präsident Dieter Kempf erklärte am Freitag in Berlin: „Von der neuen CDU-Vorsitzenden müssen frische Impulse und Ideen zum Beispiel in der Steuer- und Finanzpolitik ausgehen.“ Die deutsche Industrie stehe angesichts weltweiter Risiken und sich eintrübender Konjunkturerwartungen unter Druck.

Kramp-Karrenbauer hatte sich im Wahlkampf für den CDU-Vorsitz für eine Steuerreform ausgesprochen. „Wenn wir wettbewerbsfähig bleiben wollen, muss man das angehen“, hatte sie gesagt.

Die Wirtschaft fordert seit langem Steuerentlastungen für deutsche Firmen, auch unter Verweis auf die Senkung von Unternehmensteuern in den USA und anderen Ländern.

Linke erwarten keinen Politikwechsel durch Kramp-Karrenbauer-Wahl

Die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht reagierte kritisch auf die Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer zur CDU-Vorsitzenden. Es sei gut, dass die Partei nicht „Blackrock-Merz“ gewählt habe, aber „Merkel 2.0“ sei auch keine Lösung, twitterte Wagenknecht am Freitagnachmittag. Mit Kramp-Karrenbauer gehe die Politik der bisherigen CDU-Chefin Angela Merkel weiter.

Ähnlich äußerte sich Linken-Parteichef Bernd Riexinger: „Politisch ändert sich erstmal nichts“, schrieb er bei Twitter. Eine knappe Mehrheit beim CDU-Parteitag habe sich für „weiteres Durchwursteln à la Merkel“ entschieden.

DGB wünscht Kramp-Karrenbauer Mut zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat der neuen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer Mut für ihre bevorstehenden Aufgaben gewünscht. DGB-Chef Reiner Hoffmann erklärte am Freitag, er wünsche ihr "den notwendigen Mut, den sozialen Zusammenhalt in Deutschland und in Europa zu stärken". Der DGB werde "ein verlässlicher Partner sein, wenn es darum geht, Nationalismus und Populismus den Boden zu entziehen".

Kramp-Karrenbauer hatte sich auf dem CDU-Parteitag in Hamburg in einer Stichwahl gegen den früheren Unionsfraktionschef Friedrich Merz durch. Kramp-Karrenbauer erhielt 517 der 999 abgegebenen gültigen Stimmen, Merz kam auf 482 Stimmen.

Weidel kritisiert Wahl von Kramp-Karrenbauer zur CDU-Vorsitzenden

Die Fraktionsvorsitzende der AfD, Alice Weidel, hat sich ebenfalls kritisch zum Ausgang der Wahl geäußert. Auf Twitter schrieb die AfD-Politikerin: „Mit ihr wird sich der CDU-Linkskurs fortsetzen und damit haben auch die letzten konservativen Christdemokraten ihren Kampf verloren und in der Union keine politische Heimat mehr.“

Darunter postete Weidel ein Plakat von sich selbst mit dem Titel: „CDU gibt sich völlig auf! Kramp-Karrenbauer: Merkel 2.0!“

Bosbach: "Spahn wird seinen Traum, bald CDU-Chef zu werden, noch lange Jahre weiter träumen müssen“

CDU-Mann Wolfgang Bosbach, selbst Freund und brennender Merz-Anhänger, zieht erste Schlüsse aus der Wahl: „Glückwunsch an die neue Vorsitzende, der ich für die Führung der CDU ehrlichen Herzens viel Erfolg wünsche“, sagte Bosbach Merkur.de*. 

In den zwei Wahlgängen hätten die Delegierten aber neben dieser Wahl konkludent noch drei weitere, wichtige Weichenstellungen vorgenommen: „Erstens: Eine knappe Mehrheit der Partei will eine konsequente Fortsetzung des Kurses der letzten Jahre, keine Kurskorrektur. Zweitens: Die Wertkonservativen und Wirtschaftsliberalen werden zwar weiterhin gebraucht um nach außen hin ein breites politisches Spektrum innerhalb der CDU zu repräsentieren, aber sie sollen keinen prägenden Einfluss auf die Programmatik und die Politik der Partei bekommen. Drittens: Jens Spahn wird nach diesem Ergebnis, das weit hinter seinen Hoffnungen zurückgeblieben ist, seinen Traum, bald CDU-Chef zu werden, noch lange Jahre weiter träumen müssen.“

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

dpa/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Heißes Gerücht: Trump könnte Ivankas Mann hohen Posten anbieten

US-Präsident Donald Trump könnte Medienberichten zufolge seinen Schwiegersohn und Berater Jared Kushner zum neuen Stabschef im Weißen Haus machen. Ex-Anwalt Michael …
Heißes Gerücht: Trump könnte Ivankas Mann hohen Posten anbieten

Mehrfach unterbrochen: May erboste Merkel auf Brexit-EU-Gipfel

Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Theresa May überstand das Misstrauensvotum und musste auf dem EU-Gipfel am Donnerstag auf Merkel hoffen. Der …
Mehrfach unterbrochen: May erboste Merkel auf Brexit-EU-Gipfel

Mutmaßlicher Straßburg-Attentäter in Hauseingang erschossen - Bürger feiern Polizisten - IS reagiert

In Straßburg tötete der mutmaßliche Terrorrist Cherif Chekatt am Dienstagabend mehrere Menschen. Am Donnerstagabend wurde er von der Polizei „neutralisiert“. Der IS hat …
Mutmaßlicher Straßburg-Attentäter in Hauseingang erschossen - Bürger feiern Polizisten - IS reagiert

Terrorverdächtiger Chekatt bei Schusswechsel getötet

Zwei Tage lang suchen Polizisten den mutmaßlichen Attentäter Chérif Chekatt. Dann finden sie ihn in seiner Heimatstadt. Die Elsass-Metropole will nach dem Terror zurück …
Terrorverdächtiger Chekatt bei Schusswechsel getötet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.