Senatoren ringen um Lösung im Haushaltsstreit

Shutdown in den USA: „Irrsinn“ soll beendet werden

+
Mitch McConnell (M.) fordert eine baldiges Ende des „Irrsinns“.

Nach dem Shutdown in den USA hat der Senat in Washington am Samstag eine Sondersitzung einberufen, um doch noch eine Lösung im Haushaltsstreit zwischen Demokraten und Republikanern zu finden.

Washington - Der republikanische Mehrheitsführer Mitch McConnell drängte seine Kollegen dazu, "den Irrsinn zu beenden" und einen Übergangshaushalt zu verabschieden. Seit Samstag um Mitternacht gilt in den USA eine Haushaltssperre, die einen weitgehend Stillstand der Bundesbehörden mit sich bringt. 

In der Sitzung soll es um eine Überbrückungsfinanzierung bis zum 8. Februar gehen. Das Repräsentantenhaus hatte am Donnerstag für eine Übergangslösung bis zum 16. Februar gestimmt, aber der Senat lehnte den Kompromiss in der Nacht zum Samstag ab. Die Republikaner verfügen dort nur über eine knappe Mehrheit von 51 der 100 Sitze und kamen bei der Abstimmung lediglich auf 50 Stimmen. Nötig für die Annahme des Übergangshaushalts sind 60 Stimmen. 

Der aktuelle Haushaltsstreit dreht sich unter anderem um die Höhe der Militärausgaben. Zudem spielen Einwanderungsthemen eine zentrale Rolle. Die Demokraten wollen keinem Haushaltskompromiss zustimmen, ohne dass es Zusagen zum Schutz der sogenannten Dreamer gibt - rund 700.000 Einwanderern, die als Kinder illegal ins Land kamen. 

Ein Jahr US-Präsident Trump: „Eine endlose Abfolge von Lügen“

Trump beschwert sich über „Geschenk“

Republikaner und Demokraten gaben sich am Samstag gegenseitig die Schuld am Scheitern des Kompromisses. Trump warf den Demokraten auf Twitter zudem vor, sie hätten ihm ein "Geschenk" zu seinem einjährigen Amtsjubiläum machen wollen. Der demokratische Minderheitsführer im Senat, Chuck Schumer, warf Trump einen schwankenden Kurs vor. Der Präsident habe am Freitag sogar ein Kompromissangebot der Demokraten abgelehnt, das die Möglichkeit des Mauerbaus an der Grenze zu Mexiko beinhaltete - eines von Trumps zentralen Wahlkampfversprechen. 

Lesen Sie dazu auch: Wegen „Shutdown“! Freiheitsstatue in New York geschlossen

Trump sagte wegen des Haushaltsstreits eine Reise in sein Resort Mar-a-Lago ab, wo er am Samstag sein Amtsjubiläum hatte feiern wollen. Ein Vertreter des Weißen Hauses, Mick Mulvaney, sagte, die Reise nach Florida sei für dieses Wochenende definitiv gestrichen. Auch die geplante Reise des US-Präsidenten zum Weltwirtschaftsforum in Davos kommende Woche steht laut Mulvaney auf der Kippe. 

Lesen Sie dazu auch: „Shutdown“ - US-Haushaltssperre in Kraft getreten

Das alljährliche Treffen ranghoher Wirtschaftsvertreter und Politiker im Schweizer Skiort Davos findet von Dienstag bis Freitag statt. Zuletzt hatte im Jahr 2000 mit Bill Clinton ein US-Präsident am Weltwirtschaftsforum teilgenommen.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Blutige Angriffe auf Sicherheitskräfte in Afghanistan

Kabul (dpa) - Bei vier Anschlägen von Aufständischen auf Sicherheitskräfte sind in Afghanistan mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen. Die radikalislamischen Taliban …
Blutige Angriffe auf Sicherheitskräfte in Afghanistan

Union diskutiert über ihr Profil

Christsoziale und CDU-Konservative drängen nach rechts, andere in der CDU bremsen. Es geht ums Profil, aber auch ums Personal, um Macht und Karrieren. Der Union stehen …
Union diskutiert über ihr Profil

Die große Frage: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?

Ideen zur Luftreinhaltung gibt es viele, gratis sind die wenigsten. Vor allem der Vorstoß der Bundesregierung, in zunächst fünf Städten kostenlosen Nahverkehr …
Die große Frage: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?

Drei Bomben in Hauptstadt von Myanmars Unruheregion Rakhine explodiert

Mehrere Explosionen haben in der Nacht zum Samstag Sittwe, die Hauptstadt des Bundesstaats Rakhine in Myanmar, erschüttert.
Drei Bomben in Hauptstadt von Myanmars Unruheregion Rakhine explodiert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.