Sie habe sich „hoch geschlafen“

Sexistische Gesänge auf Parteifest: Linken-Politikerin Lay erhebt schwere Vorwürfe

+
Caren Lay berichtet von Unterstellungen, die habe sich „hoch geschlafen“. Hier bei einer Rede im Bundestag.

Unter dem Schlagwort #MeToo berichten derzeit zehntausende Frauen über sexuelle Übergriffe. Die Linken-Politikerin Caren Lay schildert einen krassen Fall in ihrer eigenen Partei.

In der Debatte um sexuelle Belästigung hat die Linken-Politikerin Caren Lay einen sexistischen Vorfall in ihrer eigenen Partei angeprangert. "Das Krasseste, was mir passiert ist, geschah vor einigen Jahren, als ich Bundesgeschäftsführerin meiner Partei war", sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende derBerliner Zeitung (Samstagsausgabe). "Auf einem Parteifest sang eine ganze Clique meiner innerparteilichen Gegner umgedichtete, sexistische Arbeiterlieder, in denen ich vorkam und beleidigt wurde."

Lay selbst war auf dem Parteifest nicht anwesend. "In einem Lied hängten sie mir eine Affäre mit einem führenden Genossen an", berichtete sie. Die Unterstellung sei gewesen, Lay habe sich "hoch geschlafen". Im Anschluss wurde die Politikerin nach eigenen Angaben gedrängt, den Vorfall auf sich beruhen zu lassen: "Ich wurde unter Druck gesetzt, besser nicht darüber zu sprechen."

Weinstein-Affäre brachte Lawine ins Rollen

Nachdem in den vergangenen Tagen dutzende Schauspielerinnen und andere Frauen dem lange sehr einflussreichen US-Produzenten Harvey Weinstein sexuellen Missbrauch und in ein paar Fällen sogar Vergewaltigung vorgeworfen hatten, hatte die US-Schauspielerin Alyssa Milano einen Aufruf an alle Opfer sexueller Gewalt gestartet. Unter dem Schlagwort "#MeToo" (Ich auch) berichteten daraufhin zehntausende Frauen im Kurzmitteilungsdienst Twitter über ihre Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen.

Auch die schwedische Außenministerin berichtete über sexuelle Übergriffe, und zwar auf höchster politischer Ebene. Als Opfer geoutet hat sich außerdem die Ex-GNTM-Finalistin Marie Nasemann, die Schockierendes auf dem Oktoberfest erlebte. Und die Schauspielerin Nina Brandhoff berichtet über Missbrauch am Set.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ausschreitungen in Frankreich

Die Jubelfeiern in Frankreich nach dem Sieg bei der Fußball-WM werden überschattet von mehreren Ausschreitungen. In mehreren Städten kam es zu Ausschreitungen.
Ausschreitungen in Frankreich

Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin

Die Aufmerksamkeit ist riesig, das Verhältnis der weltgrößten Atommächte gespannt wie seit Jahrzehnten nicht. Doch allzu groß sind die Hoffnungen vor dem Gipfel von …
Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin

Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet

Im Streit über die Abschiebung des Gefährders Sami A. nach Tunesien steht eine gerichtliche Klärung an. NRW und Bochum haben Beschwerde gegen den Rückholbeschluss …
Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet

Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.