Interne Beschwerden

Sexuelle Belästigung: 234 Verdachtsfälle in Bundeswehr

Bei der Bundeswehr sind im vergangenen Jahr einem Bericht zufolge 234 Sexualstraftaten gemeldet worden. Das bedeute im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg von mehr als 80 Prozent.

Berlin - In der Bundeswehr sind nach Medieninformationen im vergangenen Jahr 234 Fälle sexueller Belästigung bis hin zur Vergewaltigung gemeldet worden. Das sei ein Anstieg um mehr als 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). Darunter seien auch 14 Vergewaltigungen oder Vergewaltigungsversuche gewesen, fast dreimal so viele wie 2016. Damals seien es fünf entsprechende Fälle gewesen.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums erklärte den Anstieg auch damit, dass sich die Sensibilität in der Truppe erhöht habe. Verdachtsfälle würden vermehrt und früher gemeldet, außerdem Altfälle neu aufgerollt. Die Erstmeldungen reichten vom Zuwerfen eines Kusses, dem Berühren einer Schulter oder eines bekleideten Oberschenkels bis hin zur Vergewaltigung.

Im Zuge der öffentlichen Diskussion um mehrere Skandale in der Truppe hat auch die Zahl der internen Beschwerden über sexuelle Belästigung, rechtsextreme Auswüchse und Fehlverhalten von Vorgesetzten massiv zugenommen. Erst im November hatte ein Fall in Schleswig-Holstein für Aufsehen gesorgt. Auf dem Truppenübungsplatz Todendorf soll ein 29-jähriger Unteroffizier nach einem Trinkgelage zwei Soldatinnen sexuell missbraucht haben. Nach Informationen der Funke-Zeitungen will die Staatsanwaltschaft Kiel voraussichtlich im Februar ihre Ermittlungen zu dem Fall abschließen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Nur kein Krieg" - Menschen in Luhansk hoffen auf Gipfel

Voller Spannung schauen die Menschen im Separatistengebiet Luhansk auf den Ukraine-Gipfel in Paris. Nach mehr als fünf Jahren Kriegszustand haben sie genug vom Chaos. …
"Nur kein Krieg" - Menschen in Luhansk hoffen auf Gipfel

Hongkong-Proteste: Die Proteste gehen weiter - Zehntausende demonstrieren

Seit dem 9. Juni demonstrieren die Hongkonger gegen ihre Regierung. Ein gewaltiger Marsch am Sonntag unterstreicht - müde werden die Protestierenden nicht. 
Hongkong-Proteste: Die Proteste gehen weiter - Zehntausende demonstrieren

Nach Mord in Berlin: AKK für weitere Maßnahmen gegen Moskau

Berlin (dpa) - Nach dem mutmaßlichen Auftragsmord an einem Georgier in Berlin hat CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer weitere Maßnahmen gegen Russland angeregt. "Wir …
Nach Mord in Berlin: AKK für weitere Maßnahmen gegen Moskau

Britische Zeitung greift Boris Johnson offen an: „Einem Scharlatan die Macht entreißen“

Der Brexit ist für Boris Johnson vor der UK-Wahl weiter ein Problem. Eine große Zeitung hat ihre Leser mit härtesten Worten vor dem Premierminister gewarnt.
Britische Zeitung greift Boris Johnson offen an: „Einem Scharlatan die Macht entreißen“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.