Streit um Mauer

Haushaltsstreit: Trump droht erneut mit Grenzschließung

Wegen des Teil-Stillstands der Regierungsgeschäfte müssen Hunderttausende Regierungsbedienstete in den Zwangsurlaub. Foto: Andrew Harnik/AP
+
Wegen des Teil-Stillstands der Regierungsgeschäfte müssen Hunderttausende Regierungsbedienstete in den Zwangsurlaub. Foto: Andrew Harnik/AP

Seit Tagen liegen die Regierungsgeschäfte in den USA teilweise lahm. Präsident Trump lässt nicht locker bei seiner Forderung nach einer Mauer.

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat angesichts des Haushaltsstreits mit den oppositionellen Demokraten erneut mit einer Schließung der Grenze zu Mexiko gedroht.

Wenn die Demokraten nicht das Geld zur Fertigstellung einer Mauer gewährten und die «lächerlichen» Einwanderungsgesetze änderten, dann sei man gezwungen, die Südgrenze der USA komplett zu schließen, schrieb Trump auf Twitter.

In mehreren weiteren Tweets beklagte sich Trump auch über Nachteile für die USA beim Handel mit Mexiko. Die Vereinigten Staaten verlören hier «soooo viel Geld». Auch davor müsse sich das Land schützen. «Wir bauen eine Mauer oder wir schließen die Grenze.»

Trump hatte zuvor bereits mehrfach mit einer Grenzschließung gedroht - unter anderem wegen großer Migrantengruppen aus Mittelamerika, die sich auf den Weg in die USA gemacht hatten. Mit Blick auf den Handel mit Mexiko hatte die US-Regierung bereits Anfang Oktober ein neues Abkommen vereinbart - gemeinsam mit Kanada. Die US-Regierung wollte damit Handelsnachteile gegenüber den anderen Ländern abbauen.

Wegen Trumps vehementer Forderung nach einer Grenzmauer zu Mexiko ist der Streit über einen neuen Haushalt für mehrere Bundesministerien eskaliert. Der Präsident weigert sich, ein Gesetz zu unterzeichnen, wenn darin nicht fünf Milliarden Dollar für die Grenzmauer bereitgestellt werden. Die Demokraten lehnen das ab.

Darauf kamen die Regierungsgeschäfte teilweise zum Erliegen. Wegen des «Shutdowns» sind Hunderttausende Regierungsbedienstete zu Zwangsurlaub verdammt oder müssen vorerst ohne Gehalt arbeiten. Die Beteiligten im Weißen Haus und im US-Kongress gehen davon aus, dass sich der Stillstand bis ins neue Jahr hinziehen wird.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Afghan Diary: 100 Tage nach Machtübernahme der Taliban – Die Reise nach Kabul
Politik

Afghan Diary: 100 Tage nach Machtübernahme der Taliban – Die Reise nach Kabul

Was nimmt man mit in ein Land, in dem ein Großteil der Menschen akut vom Hunger bedroht ist? Und wie ist das Leben dort 100 Tage nach der Taliban-Eroberung? Die …
Afghan Diary: 100 Tage nach Machtübernahme der Taliban – Die Reise nach Kabul
Ex-Kanzler Kurz wird sich aus der Politik zurückziehen
Politik

Ex-Kanzler Kurz wird sich aus der Politik zurückziehen

Österreichs Ex-Kanzler Sebastian Kurz verlässt komplett die politische Bühne. Wer seine derzeitige Rolle als Chef der konservativen ÖVP übernimmt, steht auch schon fest.
Ex-Kanzler Kurz wird sich aus der Politik zurückziehen
Polens Grenzschutz: Noch etwa 10.000 Migranten in Belarus
Politik

Polens Grenzschutz: Noch etwa 10.000 Migranten in Belarus

Seit Wochen gibt es keine Lösung für den Konflikt an der polnischen Grenze zu Belarus. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko will das „Problem“ bald lösen.
Polens Grenzschutz: Noch etwa 10.000 Migranten in Belarus
Corona-Gipfel mit Merkel live: Experte fordert Lockdown-Maßnahmen - Einschränkungen für Geimpfte drohen
Politik

Corona-Gipfel mit Merkel live: Experte fordert Lockdown-Maßnahmen - Einschränkungen für Geimpfte drohen

Der nächste Corona-Gipfel steht am Donnerstag, 2. Dezember, an. Angesichts der Pandemie-Lage wurden bereits weitreichende Entscheidungen angekündigt.
Corona-Gipfel mit Merkel live: Experte fordert Lockdown-Maßnahmen - Einschränkungen für Geimpfte drohen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.