Berliner Weihnachtsmarkt

Sicherheitskreise: Terror-Verdächtiger streitet Tat ab

+
Die Buden auf dem Weihnachtsmarkt wurden großteils stark beschädigt.

Berlin - Der nach dem Lkw-Attentat auf einen Berliner Weihnachtsmarkt festgenommene Terror-Verdächtige leugnet die Tat und streitet bisher alles ab.

Der nach dem Lkw-Attentat auf einen Berliner Weihnachtsmarkt festgenommene Terror-Verdächtige leugnet die Tat. Der 23 Jahre alte Mann streite bisher alles ab, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Sicherheitskreisen.

Naved B. sei zwar polizeibekannt, allerdings ist er bisher nicht als Islamist aufgefallen. Der Tagesspiegel berichtet, dass gegen ihn in Köln oder Berlin wegen sexueller Belästigung ermittelt worden sei. Die Zeitung schreibt: „Zudem war der Mann als möglicher Sexualtäter bekannt - gegen ihn wurde wegen sexueller Belästigung ermittelt.

Kanzlerin Angela Merkel geht in der Zwischenzeit von einem Terroranschlag in Berlin aus. Lesen Sie hier weitere Reaktionen von nationalen und internationalen Persönlichkeiten.

Alle aktuellen Entwicklungen und Informationen finden Sie in unserem News-Blog

dpa/mt

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon

Eine ungewöhnliche Odyssee findet ihr vorläufiges Ende: Libanons Regierungsshef Hariri ist wieder zu Hause. Eine Auflösung des Verwirrspiels steht aber noch aus.
Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon

SPD und CDU in Niedersachsen besiegeln Koalition

In Berlin scheiterten wochenlange Gespräche. In Niedersachsen brauchten CDU und SPD nur zwei Wochen bis zum Abschluss. Beide Seiten beschwören einen Neustart in den …
SPD und CDU in Niedersachsen besiegeln Koalition

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Bis zuletzt hat Robert Mugabe sich an die Macht geklammert. Doch Ein Militärputsch leitete seinen Niedergang ein. Das verarmte Simbabwe steht nach fast vier Jahrzehnten …
Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Trump begnadigt seinen ersten Truthahn - mit Seitenhieb auf Obama

Zum ersten Mal in hat US-Präsident Donald Trump die traditionelle Truthahn-Begnadigung zu Thanksgiving im Weißen Haus geleitet.
Trump begnadigt seinen ersten Truthahn - mit Seitenhieb auf Obama

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.