«Gelbwesten»-Proteste

Sicherheitsvorkehrungen an Silvester in Paris

Ein Demonstrant der "Gelbwesten" hat die Jahreszahlen "1789" und "2018" auf seine Weste geschrieben in Anlehnung an die Französische Revolution von 1789. Foto: Claude Paris/AP
+
Ein Demonstrant der «Gelbwesten» hat die Jahreszahlen «1789» und «2018» auf seine Weste geschrieben in Anlehnung an die Französische Revolution von 1789. Foto: Claude Paris/AP

«Gelbwesten» haben für Silvester wieder Demonstrationen angekündigt. In ganz Frankreich sind nach Angaben des Innenministeriums mehr als 147.000 Sicherheitskräfte im Einsatz.

Paris (dpa) - Frankreichs Hauptstadt bereitet sich mit strengen Sicherheitsvorkehrungen auf den Jahreswechsel vor. Am Silvesterabend sollen in Paris rund 12.000 Polizisten im Einsatz sein, kündigte Polizeipräfekt Michel Delpuech am Montag in einem Interview des TV-Senders LCI an.

Hinzu kämen 6000 weitere Kräfte - darunter Feuerwehrleute und Ersthelfer. Im ganzem Land sind nach Angaben des Innenministeriums mehr als 147.000 Kräfte im Einsatz. Auch die «Gelbwesten» haben für Silvester wieder Demonstrationen angekündigt.

Die Pariser Prachtstraße Champs-Élysées, wo Hunderttausende Feiernde erwartet werden, wird die Polizei wieder besonders intensiv sichern. Jede Person, die den Boulevard betreten will, werde vorher kontrolliert, so Delpuech. Glasflaschen oder Pyrotechnik seien verboten. Auf dem Vorzeige-Boulevard wird der Jahreswechsel mit einem Feuerwerk am Triumphbogen gefeiert. Ansonsten herrscht in Paris wie jedes Jahr Feuerwerks- und Böllerverbot.

Neben der in Frankreich andauernden terroristischen Bedrohung sind die Sicherheitskräfte auch mit angekündigten Demonstrationen der «Gelben Westen» gegen die Reformpolitik von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron konfrontiert. Die Protestgruppe hat unter anderem für die Silvesterfeierlichkeiten auf den Champs-Élysées eine Demonstration angekündigt.

Auf Facebook ist von einem «festlichen und gewaltfreien» Protest die Rede. Bis zum Montagmittag haben knapp 9000 Menschen auf der Plattform ihre Teilnahme angekündigt. Bei Demonstrationen der «Gelbwesten» hatte es in den vergangenen Wochen in Paris schwere Ausschreitungen gegeben.

Lesen Sie auch: Heftige Explosion im Zentrum von Paris - mehrere Menschen verletzt

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Belarus: Keine Mehrheit für Aufnahme in Deutschland
Politik

Belarus: Keine Mehrheit für Aufnahme in Deutschland

Soll Deutschland Flüchtlinge von der Grenze zwischen Belarus und der EU aufnehmen? In einer Umfrage zeichnet sich ein deutliches Bild ab.
Belarus: Keine Mehrheit für Aufnahme in Deutschland
Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen
Politik

Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen

Die FDP-Website brach zusammen, nachdem ein Kommentar des Linken-Politikers Gregor Gysi bei TV-Total zu einem Ansturm auf die Internetseite der Liberalen führte.
Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen
Wachsende Sorgen vor schwerem Pandemie-Winter in Deutschland
Politik

Wachsende Sorgen vor schwerem Pandemie-Winter in Deutschland

Eine im Süden Afrikas entdeckte neue Coronavirus-Variante sorgt für Beunruhigung. Und die Zweifel wachsen, dass die bislang ergriffenen Maßnahmen gegen Corona in …
Wachsende Sorgen vor schwerem Pandemie-Winter in Deutschland
Lesbos: Asylsuchende müssen in Übergangslagern überwintern
Politik

Lesbos: Asylsuchende müssen in Übergangslagern überwintern

Schöner, moderner, effizienter sollten die neuen Flüchtlingslager sein. Doch auf Lesbos und Chios werden die Menschen auch diesen Winter in provisorischen Zelten und …
Lesbos: Asylsuchende müssen in Übergangslagern überwintern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.