Präsidentschaftswahl im Iran

Sieg von Amtsinhaber Ruhani zeichnet sich ab

+
Mehr als die Hälfte der Stimmen sind ausgezählt: Amtsinhaber Rohani liegt deutlich vorne. 

Teheran - Für den Amtsinhaber Hassan Ruhani ist der Sieg bei den Präsidentschaftswahlen zum Greifen nahe. Denn die ersten offiziellen Ergebnisse zeigen: Er liegt deutlich vorne. 

Bei der Präsidentschaftswahl im Iran zeichnet sich ein Sieg des moderaten Amtsinhabers Hassan Ruhani ab. Nach dem Urnengang am Freitag liege Ruhani derzeit vor seinem konservativen Herausforderer Ebrahim Raisi, berichtete das iranische Staatsfernsehen am Samstag. Von den 25,9 Millionen ausgezählten Stimmen entfielen 14,6 Millionen auf Ruhani und 10,1 Millionen auf Raisi, sagte der Leiter der iranischen Wahlkommission, Ali Asghar Ahmadi, dem Sender Irib.

Insgesamt hätten sich mehr als 40 Millionen der 56,4 Millionen registrierten Wähler an der Abstimmung beteiligt, führte Ahmadi aus. Wegen des großen Andrangs war die Öffnung der Wahllokale um zwei Stunden verlängert worden.

Erhält kein Kandidat mehr als 50 Prozent, findet am 26. Mai eine Stichwahl statt. Raisi hatte der Regierung bereits während der Abstimmung Unregelmäßigkeiten bei der Abhaltung der Wahl vorgeworfen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein

Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.