Kurs-Debatte in der SPD

Sigmar Gabriel geht auf Juso-Chef Kühnert zu

Juso-Chef Kevin Kühnert ist gegen eine Fortsetzung der Koalition mit der Union. Foto: Andreas Arnold
+
Juso-Chef Kevin Kühnert ist gegen eine Fortsetzung der Koalition mit der Union. Foto: Andreas Arnold

Der geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat an seine Partei appelliert, den Juso-Vorsitzenden und entschiedenen GroKo-Gegner Kevin Kühnert stärker einzubinden.

Berlin - In der Sache sei er anderer Meinung als der Juso-Chef, sagt Gabriel dem «Spiegel». Aber ihn beeindrucke das Engagement der Jungsozialisten um Kühnert. «Da kämpfen tolle junge Leute. Was will eine Partei mehr?», sagte Gabriel. «Wenn es die SPD schafft, jetzt eine gute Regierung zu bilden und gleichzeitig diese junge Generation mit ihrem Engagement und Enthusiasmus zu halten, ist mir um die Zukunft der SPD nicht bange.»

GroKo? Alle Infos zur Regierungsbildung finden Sie hier in unserem News-Ticker

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Malu Dreyer sagte dem Nachrichtenmagazin zu Kühnert: «Natürlich wird er eine wichtige Rolle spielen bei der Erneuerung der SPD.» Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin betonte: «Es wird eine wichtige Aufgabe sein, Befürworter und Gegner einer großen Koalition zusammenzuführen.»

Kühnert steht an der Spitze der Gegner einer erneuten großen Koalition in der SPD. Bis zum kommenden Freitag läuft in der Partei noch der Mitgliederentscheid zu dieser Frage. Daran haben sich nach SPD-Angaben bereits genügend Sozialdemokraten beteiligt, damit das Votum verbindlich ist. Dies ist erreicht, wenn mindestens 20 Prozent der Mitglieder abstimmen.

Nach Einschätzung von SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles wird die Diskussion in der SPD sachlicher. «Wir gehen zuversichtlich da ran», sagte die designierte SPD-Bundesvorsitzende kurz vor Beginn einer Regionalkonferenz mit mehreren Hundert Mitgliedern vor allem aus Berlin und Brandenburg in Potsdam. Brandenburgs SPD-Partei- und Regierungschef Dietmar Woidke sagte, Ziel sei es nun, das beste Ergebnis für Deutschland und für die SPD zu erreichen. SPD-Vizechefin Manuela Schwesig sagte, sie höre viel Zustimmung zum Inhalt des Koalitionsvertrages, es fehle aber teils das Vertrauen, dass er mit dem Koalitionspartner diesmal auch wirklich so umgesetzt werden könne.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Weiterhin Spannungen in der Ukraine-Krise
Politik

Weiterhin Spannungen in der Ukraine-Krise

Der Ukraine-Konflikt spitzt sich gefährlich zu. Auch ein zweistündiges Video-Telefonat von US-Präsident Biden mit Kremlchef Putin führt nicht zum Durchbruch.
Weiterhin Spannungen in der Ukraine-Krise
Urabstimmung der Grünen beginnt – das sind die wichtigsten Pläne im Koalitionsvertrag
Politik

Urabstimmung der Grünen beginnt – das sind die wichtigsten Pläne im Koalitionsvertrag

SPD, Grüne und FDP präsentieren ihren ausgehandelten Koalitionsvertrag. Die Grünen beginnen mit der Urabstimmung zu den Ampel-Plänen.
Urabstimmung der Grünen beginnt – das sind die wichtigsten Pläne im Koalitionsvertrag
Scholz droht im Ukraine-Konflikt mit Konsequenzen
Politik

Scholz droht im Ukraine-Konflikt mit Konsequenzen

Unverletzliche Grenzen und Einigkeit der Nato-Staaten: Bundeskanzler Olaf Scholz zieht im Ukraine-Konflikt eine klar Linie.
Scholz droht im Ukraine-Konflikt mit Konsequenzen
Wahl zum SPD-Vorsitz: Maaßen empfiehlt Kandidaten - Twitter explodiert: „Beißt gerade in eine Tischkante“
Politik

Wahl zum SPD-Vorsitz: Maaßen empfiehlt Kandidaten - Twitter explodiert: „Beißt gerade in eine Tischkante“

Der Ton im Kampf um den SPD-Vorsitz wird rauer: Ende November soll die neue Führungsspitze der SPD feststehen. Werden sich Scholz und Geywitz oder Walter-Borjans und …
Wahl zum SPD-Vorsitz: Maaßen empfiehlt Kandidaten - Twitter explodiert: „Beißt gerade in eine Tischkante“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.