„Verwahrloste Gemeinden schaffen verwahrloste Seelen“

Gabriel: Schrumpfende Kommunen dürfen nicht vergessen werden

Berlin - Manche Regionen in Deutschland sterben förmlich aus. Sigmar Gabriel hat davor gewarnt, diese Gemeinden zu vernachlässigen - und warnte gleichzeitig vor großen Wahlversprechen.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat vor einer Vernachlässigung kleiner Kommunen gewarnt. In Regionen mit sinkender Bevölkerungszahl würden immer mehr Ämter, Gerichte oder Kliniken geschlossen, sagte der SPD-Chef und Vize-Kanzler am Donnerstag in der Haushaltsdebatte des Bundestages. „Ich glaube, dass wir das nicht so weiter machen können.“

Die Entlastung der Kommunen mit den Milliarden des Bundes müsse auch die öffentliche Daseinsvorsorge in kleiner werdenden Städten und Gemeinden sichern: „Nicht nur die Kirche muss im Dorf bleiben, sondern zum Beispiel auch die Grundschule“, sagte Gabriel. Verwahrloste Städte und Gemeinden schafften verwahrloste Köpfe und Seelen. Auch außerhalb der großen Ballungszentren müsse Heimat ermöglicht werden: „In einer Zeit, in der das Große wichtiger wird, wird das Kleine auch wieder wichtiger.“

Sigmar Gabriel warnt vor unfinanzierbaren Wahlversprechen

Mit Blick auf den Koalitionspartner CDU/CSU warnte Gabriel vor unfinanzierbaren „gigantischen Steuersenkungsversprechen“ im anstehenden Wahlkampf. Die eigene Partei warnte er vor zu schnellen und zu großen Ausgabenpaketen, die man nicht nachhaltig finanzieren könne. Maß und Mitte seien nötig. Mit den aktuell guten Zahlen müsse vorsichtig umgegangen werden. Die Investitionen in die Zukunft müssten weiter aufgestockt werden, um Stabilität im Land zu wahren.

Deutschland sei ein Anker der Stabilität und müsse zeigen, dass Menschen trotz der rasanten Veränderungen sicher und gut leben könnten: „Dies ist nach wie vor eines der friedlichsten, der sichersten und eines der demokratischsten Länder der Welt.“

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Eklat um Scholz‘ Ministerium: Nun kommt sogar Esken aus der Deckung - viele Fragen offen
Politik

Eklat um Scholz‘ Ministerium: Nun kommt sogar Esken aus der Deckung - viele Fragen offen

Eine Razzia in Olaf Scholz‘ Finanzministerium sorgt kurz vor der Wahl für Aufruhr. Die SPD geht in die Offensive. Rund um den Vorgang gibt es offene Fragen.
Eklat um Scholz‘ Ministerium: Nun kommt sogar Esken aus der Deckung - viele Fragen offen
Twitter-Eklat um Scholz-Vertrauten spitzt sich zu: Ermittlungen liegen nun in Berlin - CDU stichelt
Politik

Twitter-Eklat um Scholz-Vertrauten spitzt sich zu: Ermittlungen liegen nun in Berlin - CDU stichelt

Kurz vor der Bundestagswahl bereitet das Finanzministerium Olaf Scholz Probleme. Nun wird sogar gegen seinen Staatssekretär ermittelt. Dabei geht es um einen Tweet.
Twitter-Eklat um Scholz-Vertrauten spitzt sich zu: Ermittlungen liegen nun in Berlin - CDU stichelt
ARD-Deutschlandtrend: SPD weiter auf Platz eins - doch Laschet legt zu
Politik

ARD-Deutschlandtrend: SPD weiter auf Platz eins - doch Laschet legt zu

Im neuen ARD-Deutschlandtrend führt unverändert die SPD vor der Union, die leicht zulegen kann. Die Grünen liegen der Umfrage zufolge bei 15 Prozent.
ARD-Deutschlandtrend: SPD weiter auf Platz eins - doch Laschet legt zu
„Ich wäre fast vom Sofa gefallen“: Söders CSU-Spot zur Bundestagswahl irritiert
Politik

„Ich wäre fast vom Sofa gefallen“: Söders CSU-Spot zur Bundestagswahl irritiert

Söder in der Natur, Söder im Interview, Söder auf dem Fahrrad: Der neue CSU-Wahlwerbesport rückt den Chef in den Fokus. Manchen verwundern seine Aussagen.
„Ich wäre fast vom Sofa gefallen“: Söders CSU-Spot zur Bundestagswahl irritiert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.