Sigrid Erfurth zum "Equal Pay Day" in Witzenhausen am 23. März: „Wir wollen nicht länger Schlusslicht in Europa sein“

+

Drittletzter Platz für Deutschland in EU-Statistik Das Gefälle bleibt: seit dem letzten Jahr ist es zwischen Männern und Frauen bei gleicher Qualif

Drittletzter Platz für Deutschland in EU-Statistik

Das Gefälle bleibt: seit dem letzten Jahr ist es zwischen Männern und Frauen bei gleicher Qualifikation nicht gerechter geworden. Laut Statistischem Bundesamt beträgt das Lohngefälle zwischen den Geschlechtern in Deutschland nach wie vor 23 Prozent. Der Tag der Lohngleichheit ("Equal Pay Day") am 23. März soll auch im Werra-Meißner-Kreis darauf aufmerksam machen.

Was Frauen im Schnitt bis zu diesem Datum an Lohn erhalten, stecken ihre männlichen Kollegen bereits bis zum 31. Dezember des Vorjahres in die Tasche. Beschämend für eine große Wirtschaftsnation: in Europa bilden die Deutschen fast das Schlusslicht. Die Europäische Kommission rief den "Equal Pay Day" bereits am 2. März aus- deutsche Frauen müssen drei Wochen länger arbeiten als die durchschnittliche EU-Bürgerin, um auf den Verdienst der Männer zu kommen.

"Die Lohnschere hat Auswirkungen auf das gesamte Leben von Frauen: aufgrund der niedrigeren Löhne und Gehälter erwirtschaften Frauen weniger Vermögen und beziehen niedrigere Renten. In Deutschland wächst die Lohnlücke von durchschnittlich 23 Prozent zu einer Rentenlücke von 59 Prozent an", erläutert Sigrid Erfurth (Mdl, Bündnis 90/ Die Grünen).

"Das führt zu einem großen Armutsrisiko für Frauen, einer enormen Belastung der Sozialkassen und schwächt auch die Inlandsnachfrage durch die eingeschränkte Kaufkraft von Frauen. Deutschland steht in einer EU-Statistik zum Entgeltunterschied auf den hintersten Plätzen", bemängelt Erfurth, in ihrer Fraktion für Finanzen und Europa zuständig. Im EU-Durchschnitt verdienen Frauen rund 17 Prozent weniger als Männer. Erfurth: "Wir wollen nicht länger Schlusslicht in Europa sein"

Symbol der Bewegung für Lohngleichheit sind die Roten Taschen, Sinnbild für die roten Zahlen in den Geldbörsen der Frauen. Am  5. Equal Pay Day starten bundesweit Aktionen, um das Problem sichtbar zu machen und für Veränderungen zu ringen. In Witzenhausen findet am Freitag, den 23. März 2012 von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr eine bunte und parteiübergreifende Aktion zum "Equal Pay Day" auf dem Marktplatz statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Schüsse auf Moschee: Nur einer der Festgenommenen verdächtig

Quebec - Die Gläubigen in der Moschee haben sich zum Abendgebet versammelt, als zwei Angreifer das Gotteshaus in Québec in Kanada stürmen. Die Attacke mit sechs Toten …
Schüsse auf Moschee: Nur einer der Festgenommenen verdächtig
Ukraine-Konflikt: Selenskyj wegen Russland uneinig mit Biden - Telefonat „nicht gut gelaufen“
Politik

Ukraine-Konflikt: Selenskyj wegen Russland uneinig mit Biden - Telefonat „nicht gut gelaufen“

Die Ukraine-Krise spitzt sich weiter zu. Russland sorgt mit einer verkappten Kriegsdrohung für Aufmerksamkeit. Alle Informationen im News-Ticker.
Ukraine-Konflikt: Selenskyj wegen Russland uneinig mit Biden - Telefonat „nicht gut gelaufen“
Grünen-Parteitag: Habeck erwähnt „unangenehme“ Situation rund um Hausbau-Krach - und zieht über Union her
Politik

Grünen-Parteitag: Habeck erwähnt „unangenehme“ Situation rund um Hausbau-Krach - und zieht über Union her

Bei den Grünen treten Habeck und Baerbock ab. Beim Parteitag äußerten sich die Minister über ihre Arbeit als Vorsitzende, die Ampel-Koalition und Themen eigener …
Grünen-Parteitag: Habeck erwähnt „unangenehme“ Situation rund um Hausbau-Krach - und zieht über Union her
Ukraine-Konflikt: Russland droht mit „Vergeltungsmaßnahmen“ und setzt Truppenaufmarsch in hohem Tempo fort
Politik

Ukraine-Konflikt: Russland droht mit „Vergeltungsmaßnahmen“ und setzt Truppenaufmarsch in hohem Tempo fort

Im Ukraine-Konflikt fahren die USA härtere Geschütze gegen Putin auf. Russland zeigt sich unbeeindruckt und startet neue Militärmanöver an der Grenze. Der News-Ticker.
Ukraine-Konflikt: Russland droht mit „Vergeltungsmaßnahmen“ und setzt Truppenaufmarsch in hohem Tempo fort

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.