Ex-Staatschef will sie nicht gekannt haben

Wichtige Zeugin im Bunga-Bunga-Prozess gegen Berlusconi tot - ungeheurer Verdacht

+
Wurde sie vergiftet? Ex-Model Imane Fadil starb nach längerem Klinikaufenthalt vor wenigen Wochen.

Das ehemalige Model Imane Fadil wollte im Prozess gegen Silvio Berlusconi als Zeugin auftreten. Doch dann kommt sie unter mysteriösen Umständen ums Leben.

Mailand - Nach dem mysteriösen Tod einer wichtigen Zeugin in Prozessen gegen Italiens Ex-Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi ermittelt die Justiz. Die 33-jährige Imane Fadil wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft am 29. Januar nahe Mailand in ein Krankenhaus eingeliefert, wo sie am 1. März starb. In einem italienischen Pressebericht hieß es am Samstag, die junge Frau sei mit radioaktiven Substanzen vergiftet worden.

Ein Speziallabor habe in Proben der Patientin "eine Mischung aus radioaktiven Substanzen" gefunden, die "normalerweise nicht im Handel erhältlich" seien, berichtete die Zeitung Corriere della Sera unter Berufung auf anonyme Quellen. Das Krankenhaus habe das Labor eingeschaltet, weil sich Fadils Gesundheitszustand rasch verschlechtert habe.

Lesen Sie auch: Silvio Berlusconi muss wieder vor Gericht - es geht um heiße Partys in seiner Villa

Berlusconi-Prozess in Italien: Laut Anwalt befürchtete Zeugin eine Vergiftung

Fadils Anwalt, Paolo Sevesi, sagte nach Angaben der Nachrichtenagentur AGI, seine Mandantin habe sich gefürchtet, vergiftet zu werden. Die Zeitung Il Fatto Quotidiano berichtete dagegen von einer zunehmenden geistigen Verwirrtheit des Ex-Models. Sie habe an "schwarze Geister" und "dämonische Riten" geglaubt.

Fadil hatte in einem Prozess gegen Berlusconi im Jahr 2012 die ausschweifenden "Bunga-Bunga"-Partys in dessen Villa Arcore bei Mailand beschrieben. Berlusconi habe ihr beim ersten Mal, als sie auf eine Party in seine Villa kam, 2000 Euro in bar gegeben und gesagt, sie solle "nicht beleidigt" sein.

Will nie mit Imane Fadil gesprochen haben: Silvio Berlusconi wäscht seine Hände einmal mehr in Unschuld.

Lesen Sie auch: Berlusconi kauft sich neuen Verein - und feuert schon nach einem Monat den Trainer

Berlusconi soll Sex mit minderjährigen Prostituierten gehabt haben

Berlusconi wurde in dem Prozess vorgeworfen, mit der zur Tatzeit minderjährigen Prostituierten Karima al Mahrough alias Ruby Rubacuore Sex gehabt zu haben. Später soll der damalige Regierungschef sein Amt missbraucht haben, um die wegen Diebstahls festgenommene Marokkanerin freizubekommen.

Nach Bekanntwerden von Fadils Tod sagte Berlusconi am Samstag bei einer Veranstaltung in Süditalien: "Ich habe sie nicht gekannt und nie mit ihr gesprochen." Ihre Aussagen seien ihm "erfunden und absurd" vorgekommen. Über Fadils Tod äußerte Berlusconi Bedauern: "Ich bin traurig, wenn ein junger Mensch stirbt."

Lesen Sie auch: Europawahl: Mamma mia! Alter Bekannter kehrt zurück

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Donald Trump gegen Big Tech: Pressesprecherin attackiert Twitter und Google

Der Kurznachrichtendienst Twitter unterzieht einen Tweet von Donald Trump einem Faktencheck.  Der US-Präsident holt zum Gegenschlag aus.
Donald Trump gegen Big Tech: Pressesprecherin attackiert Twitter und Google

Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni

Für die Freizügigkeit in Europa wird Mitte Juni zum magischen Datum. Dann sollen alle wegen der Corona-Krise geschlossenen Grenzen wieder aufgehen. Und auch für die …
Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni

Polizeigewalt gegen George Floyd: Proteste in Minneapolis fordern erstes Todesopfer

Bei einer Festnahme in den USA stirbt der Afroamerikaner George Floyd. Erschütternde Video-Aufnahmen davon sorgen für Proteste, bei denen mindestens ein Mann erschossen …
Polizeigewalt gegen George Floyd: Proteste in Minneapolis fordern erstes Todesopfer

Frankreich kündigt weitreichende Lockerungen an

Endlich wieder Essen gehen - oder auf einer der berühmten Pariser Terrassen auf ein Glas Wein treffen. In den Köpfen der Menschen in Frankreich lag das in weiter Ferne - …
Frankreich kündigt weitreichende Lockerungen an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.